Nach 100 Jahren: Beliebte Traditionsschokolade wird verändert

Ein Blick in eine Süßwarenfabrik.
Symbolbild © istockphoto/DuxX

Sie weckt Erinnerungen an die Kindheit, sobald man im Supermarkt an ihr vorbeischlendert. Umso erschreckender jetzt die Nachricht, dass sich diese beliebte Traditionsschokolade verändert.

Es gibt wohl nur wenig Dinge, die einem die eigene Kindheit so sehr in Erinnerung rufen kann, wie bestimmte Süßigkeiten. Doch den ersten Geschmack von zart schmelzender Schokolade auf der Zunge vergisst man wohl nie. Und selbst im hohen Alter schaffen es bestimmte Schokoladenmarken sofort ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern, sobald man sie nur im Supermarkt oder Discounter erblickt. Umso schockierender ist es für den Verbraucher, wenn sich eine beliebte Traditionsschokolade plötzlich verändert.

Eine Legende verschwindet

Lesen Sie auch
Modekette Primark unter Druck: Aktion könnte für Chaos sorgen

In diesem Fall handelt es sich um die Schweizer Schokoladenmarke Toblerone. Nicht nur die einzigartige Dreiecksform macht die Schokolade so besonders, sondern auch die Verpackung selbst. Seit 1970 ist hier nämlich der Matterhorn in Zermatt abgebildet – eines der Wahrzeichen in der Schweiz – und auch etwas, was man sofort mit der beliebten Traditionsschokolade verbindet. Doch genau dieses Symbol soll jetzt auf der Verpackung verschwinden. Und das hat einen durchaus kuriosen Hintergrund.

Strenge Reglementierung

Denn die beliebte Schokolade, welche ursprünglich aus der Schweiz stammt, will nun auch in der Slowakei produzieren und das bedeutet, dass das Matterhorn von der Verpackung verschwinden muss. So will es ein Gesetz in der Schweiz, welches auch „Swissness“ genannt wird. Dieses legt genau fest, welche Kriterien ein Schweizer Produkt erfüllen muss, um sich auch mit sogenannten Symbolen der Schweiz zu dekorieren. Dazu gehört unter anderem das Schweizerkreuz, Abbildungen des Freiheitskämpfers Wilhelm Tell und eben auch das Matterhorn.

Lesen Sie auch
Billig-Discounter-Mineralwasser ist Sieger bei Stiftung Warentest

Zudem müssen Lebensmittel, um als „Made in Switzerland“ zu gelten, mindestens 80 Prozent ihrer Rohstoffe aus der Schweiz beziehen und auch die meisten Herstellungsprozesse müssen in der Schweiz passieren. Ausnahmeregeln gibt es nur jene Rohstoffe, die das Land so nicht selbst ab- oder anbauen kann.

Neues Design bereits in Planung

Aus diesem Grund wird die beliebte Schokolade Toblerone nun künftig auf ihr berühmtes Matterhorn-Logo verzichten müssen. Stattdessen möchte das Unternehmen jetzt einen Berg abdrucken, der zwar so ähnlich aussieht – aber eben am Ende ganz offiziell kein Schweizer Symbol mehr sein wird.