Nach Ankündigung: Deutsche Großstadt verliert Traditionsgeschäfte

Menschen laufen in der Fußgängerzone.
Symbolbild © istockphoto/William Barton

Eine deutsche Großstadt verliert jetzt Traditionsgeschäfte. Dieser Schritt wurde sogar vorab angekündigt.

Diese Ankündigung traf viele der Bewohner und Mitarbeiter. Doch jetzt verliert eine deutsche Großstadt tatsächlich Traditionsgeschäfte.

Gleich mehrere Filialen schließen

Die möglichen Schließungen wurden bereits vor einiger Zeit angekündigt. Und auch in den Schaufenstern der betroffenen Filialen deutet sich an, dass die Geschäfte bald nicht mehr öffnen werden.

Rabatte mit bis zu 50 Prozent Reduzierung auf die angebotenen Waren sollen die Kunden noch ein letztes Mal in die Läden locken. Ein Hamburger Schuhgeschäft wird seine Filialen in einer deutschen Großstadt schließen.

Sanierungsplan läuft

Das Unternehmen Görtz, ein Schuhhändler mit Hauptsitz in Hamburg, musste einen Sanierungsplan aufstellen, um das Unternehmen retten zu können. Nun ist durchgesickert, dass wohl vier von fünf Filialen in Köln geschlossen werden.

Lesen Sie auch
Supermarkt-Riese plant Änderung - "Das gab es noch nie"

„Wir Schließen!“

Das Schild im Schaufenster zeigt klar, dass diese Filiale bald geschlossen wird. „Wir Schließen“ können die Kunden dort lesen. Lediglich der Laden am Neumarkt soll bestehen bleiben. Ein Unternehmenssprecher soll erklärt haben, dass zwei weitere Filialen geschlossen werden.

Davon betroffen sind die Görtz-Filialen in Köln im Hauptbahnhof sowie an der Aachener Straße. Schon seit September gibt es die Filiale in der Hohe Straße nicht mehr. Die übrigen drei Geschäfte von Görtz in Köln sollen bis Ende Februar 2023 schließen.

Schritte schon eingeleitet

Zum November 2022 hat Görtz wohl auch die Mietverträge gekündigt. Der ursprüngliche Sanierungsplan sah vor, dass alle 160 Filialen von Görtz in Österreich und Deutschland bestehen bleiben sollten.

Lesen Sie auch
Teurer: Größte Lebensmittel-Marke kündigt Preiserhöhung an

Dies ist offenbar nicht gelungen. Wie das Unternehmen sagt, soll es die starke „Kaufzurückhaltung“ sein, die dem Unternehmen stark zugesetzt habe. Damit sind die Standorte vermutlich nicht mehr rentabel genug.