Neuer 3-Stufen-Plan: Gas-Lieferstopp für Deutschland befürchtet

Symbolbild

Karlsruhe Insider: 3-Stufen-Plan für Deutschland.

In Deutschland ist die Ankündigung von Putin, Gas nur noch in Rubel bezahlen zu können, auf harschen Widerstand in ganz Europa gestoßen. Es wurde auch schon ein Gas-Notfallplan erstellt, wie die einzelnen Gaslieferungen verteilt werden können.

Zudem hat die USA bereits angekündigt, 150 Milliarden Barrel Flüssiggas nach Europa zu schicken, damit die Abhängigkeit von russischem Gas  weniger wird.

Gleichzeitig wurde in Erwägung gezogen, die letzten beiden Atomkraftwerke erst später vom Netz zu nehmen, um möglichst wenig Abhängigkeit von Russland zu bekommen.

Zwar wurde in Moskau immer wieder betont, dass die Lieferungen weiter aufrecht gehalten werden, aber wer kann diesen Aussagen wirklich Glauben schenken?

Lesen Sie auch
Preise steigen weiter – Discounter legen mit Steigerungen nach

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sieht dieses als einen ernst zu nehmenden Hinweis, dass es eines Tages doch ganz schnell zu einem Stopp der Gaslieferungen aus Russland kommen kann. Es müsste nun über einen Notfallplan nachgedacht werden.

Bereits im September 2019 wurde ein Notfallplan ausgearbeitet. Es gibt insgesamt drei Stufen, welche im Notfall von der Bundesregierung ausgerufen werden kann.

  • Frühwarnstufe = Sie liegt vor, dass erste konkrete Hinweise für ein bald eintretendes Ereignis vorliegen können.
  • Alarmstufe = Diese wird ausgerufen, sobald eine Störung der Gasversorgung vorliegt, das Problem aber doch noch zu lösen sei.
  • Notfallphase = Eine solche Notfallphase liegt dann vor, wenn ein akuter Mangel an Gas herrscht. Nun greift der Staat ein und reget die Zuteilung.
Lesen Sie auch
Vorrat stets prüfen: Kartoffeln sind nicht ewig haltbar und können giftig werden

Soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser und Gaskraftwerke, welche für die Stromlieferung zuständig sind, werden in dieser Notfallphase nicht vom Netz genommen.

Es müssen Kriterien entwickelt werden, welche Industrien und Sektoren weiterhin mit Gas versorgt werden. Gerade aus diesem Grunde fordert der BDEW die Verkündung der Frühwarnstufe, denn so werden die notwendigen Vorbereitungen immer mehr an Bedeutung gewinnen.