Aldi-Kunde entlarvt Nudel-Mogelpackung – „fast die Hälfte fehlt“

Nudelsorten im Supermarkt
Symbolbild © istockphoto/Trots1905

Immer häufiger gibt es mehrere Meldungen an die Verbraucherzentrale, dass Packungen nicht die Menge an Lebensmitteln enthalten, die draufstehen. So, nun offenbar auch bei Nudeln.

Nudeln kommen bei so gut wie allen regelmäßig auf den Tisch. Doch anscheinend soll ein Aldi-Kunde nun festgestellt haben, dass die Füllmenge nicht ganz der Packungsangabe entspricht.

Inflation könnte schuld sein

Anscheinend versuchen ein paar Hersteller durch eine geringere Füllmenge einen Preisvorteil zu erhalten. Generell bedeutet dies, dass in der gleichen Packung, weniger enthalten ist. Die Verbraucher erhalten diese aber zum gleichen Preis wie zuvor.

Das bedeutet, dass am Ende der Kunde mehr für das Produkt bezahlt, als zuvor. Schuld daran könnte die Inflation sein. Denn auch die Hersteller sind in einer schwierigen Situation. Sie erhöhen ständig die Preise und fangen jetzt wohl an zu tricksen.

Lesen Sie auch
Sparen: Gar nicht heizen im Winter - Strafen drohen vom Vermieter

Aldi-Kunde wiegt Ware nach

Ein Kunde kaufte bei Aldi eine ein-Kilogramm-Nudelpackung und wog diese zuhause nach. Dabei entdeckte er, dass in der Packung offenbar ganze 367 Gramm fehlten. Manche Gewichtsabweichungen sind dann doch nicht mehr im Rahmen.

Der Kunde beschwerte sich beim Discounter, denn schließlich waren von den 1 Kilogramm nur 633 Gramm Pasta in der Packung. Tatsächlich ist das durchaus eine große Menge, die dort fehlt. Der Kunde postete auf Twitter ein Foto der Packung.

Antwort vom Discounter kam direkt

Der Kunde erhielt vom Discounter prompt eine Antwort. Er könne die Packung zurückgeben, oder einfach umtauschen. Diese Option haben Kunden angeblich auch, für eine leere Packung. Das Gesetz hat eine klare Regelung zu solchen Gewichtsabweichungen.

Lesen Sie auch
Neue Mega-Achterbahn im Europa-Park - Weitere Details enthüllt

Eine Unterfüllung der Packungen ist in Ordnung. Doch dabei gibt es eine Toleranzgrenze. Man muss dabei die Füllmenge und die Nennmenge berücksichtigen. Konkrete Angaben, was bei welchen Lebensmitteln wie erlaubt ist, finden sich auf der Seite der Verbraucherzentrale.