Preisschock: Stilles Wasser kostet 2 Euro – „Ist so gewollt“

Eine Hand gießt aus einer Flasche Wasser in ein Glas.
Symbolbild © istockphoto/shark_749

Das ist ein echter Preisschock. Denn ein stilles Wasser soll jetzt 2 Euro kosten. Und das gipfelt darin, dass es so wohl „gewollt“ sei.

Für Verbraucher sind die Zeiten hart. Und diese müssen jetzt einen Preisschock beim stillen Wasser verkraften. Für 2 Euro geht das Produkt über den Ladentisch.

Unglaubliche Wasserpreise

Für 2 Euro ein stilles Wasser zu verkaufen, das geht vielen Verbrauchern dann doch zu weit. Üblicherweise können die 1,5 Liter-Flaschen beim Discounter schon für unter 30 Cent gekauft werden.

Warum also kostet das Wasser so viel Geld? Dahinter steckt ein Start-Up Unternehmen, das jetzt sogar noch expandieren möchte. Offensichtlich kann man mit dem Grundnahrungsmittel und einer kräftigen Finanzspritze richtig hohe Umsätze einfahren.

Lesen Sie auch
Zu begehrt: Neues IKEA Produkt nach Stunden direkt ausverkauft

Wasser in Dosen

Das Unternehmen „Liquid Death“ („Flüssiger Tod“) verkauft seine Wasserdosen für einen stolzen Preis. Nach dem Motto „Murder Your Thirst“ („Töte Deinen Durst“) sollen die Kunden tief in die Tasche greifen.

Man möchte hier aber gar nicht so sehr das Produkt in den Vordergrund stellen. Offenbar geht es nicht darum, das Wasser zu verkaufen, sondern vielmehr um einen Lifestyle. Neben dem Kredo „Wasser trinken ist geil“ gibt es auch weitere Auffälligkeiten.

So soll es vermarktet werden

Als Verbraucher weiß man, dass vieles hauptsächlich über die Vermarktung läuft. Tatsächlich funktioniert die Marketingstrategie des Wasser-Konzerns. Die Kunden kaufen die 500-ml-Dose für 2 Euro.

Lesen Sie auch
Fast verdoppelt: Beliebtes Produkt bei Kaufland erstmalig teurer

Außerdem bewerten die Kunden das Unternehmen durchweg positiv. Ganz offensichtlich macht der Konzern einiges richtig. Derzeit wird der Wert des Unternehmens auf 700 Millionen US-Dollar geschätzt.