Schluss und Aus bei Müller: Service geht – Preise ändern sich auch

Drogeriekette Müller
Symbolbild © istockphoto/jokuephotography

Die Drogerie Müller setzt derzeit alles auf eine Veränderung. Dabei bleibt aber auch ein beliebter Service nun auf der Strecke.

Bei der Drogerie Müller gibt es diesen Service bald nicht mehr. Außerdem werden sich die Preise verändern.

Neue Strategien bei Müller

Lange Jahre hat die Drogerie ein gleiches Konzept gefahren. Doch die Konkurrenten dm und Rossmann sind so wohl an der eingesessenen Drogerie-Dynastie vorbeigerauscht. Jetzt will der Konzern seine Strategien ändern und auch an der Preisschraube drehen.

Viele Verbraucher müssen sparen. Das zeigt sich ganz klar in ihrem Kaufverhalten. Die Inflation und Gas-Krise setzt Deutschland zu. Und genau in diesen Zeiten möchte die Drogerie Müller die Preis-Strategie ändern.

Lesen Sie auch
Maßnahmen: Edeka-Filialen schließen schon zur Mittagszeit

So sollen mehr Kunden kommen

Offenbar hat das Unternehmen ein wenig mit wegbleibenden Kunden zu kämpfen. Jetzt will die Drogerie-Kette nämlich mit einer neuen Preisgestaltung dafür sorgen, dass die Kundschaft wieder angelockt wird.

Es wird keine Aktionen mehr geben, sondern rot-weiße Etiketten in den Müller-Gängen. Diese sollen auf Dauerniedrigpreise hinweisen. Nun sollen die Preise also eher in die Regionen von dm und Rossmann gelangen, die dieses Konzept seit vielen Jahren führen.

Das wird es nicht mehr geben

Doch neben den Preisen verändert sich auch allgemein etwas bei der Drogerie. Denn eine beliebter Service, den viele Jahre Kunden sehr zu schätzen wissen, wird einfach ersatzlos eingestellt.

Lesen Sie auch
Olivenöl: Bekannte Marken fallen durch bei Stiftung-Warentest

Die begehrten Prospekte der Drogerie werden nämlich nicht mehr gedruckt. Mit ein Grund dafür ist, dass das Unternehmen weniger Aktionen anbieten will. Doch ein weiterer Grund ist: Durch die wegfallenden Kosten für die Prospekte spart das Unternehmen über 3 Millionen Euro jeden Monat.