„Schock an Kasse“: Kunde soll Rekordsumme bei Lidl bezahlen

Auf einem Kassenband beim Discounter Lidl befinden sich viele Lebensmittel, die durch Warentrenner abgeteilt sind. Neben dem Band befinden sich die Tasten für die einzelnen Zigarettenmarken sowie Energieriegel in einem Regal. Im Hintergrund sieht man eine Kassiererin an der Kasse die Ware über den Scanner ziehen.
Symbolbild © imago/Manfred Segerer

Einen wahren Schock erlebte dieser Kunde an der Kasse von Lidl, als die Kassiererin ihn aufforderte, eine Rekordsumme zu zahlen. Dabei hatte er nur Quarkbällchen gekauft.

Der ein oder andere von uns macht noch das, was uns die Oma einst beibrachte: beim Einkaufen den Betrag im Kopf überschlagen, um an der Kasse keine böse Überraschung zu erleben. Doch das nutzte einem Kunden bei Lidl wohl wenig, denn er sollte laut der Kassiererin eine heftige Rekordsumme für ein paar Quarkbällchen bezahlen. Das steckt hinter dieser kuriosen Geschichte.

Kunden können Rekordsumme bei Lidl wohl kaum erreichen

Jeder von uns hat wohl seinen absoluten Lieblingsladen. Wir wissen genau, in welchem Regal sich unsere Produkte befinden, die wir jeden Tag benötigen. Im Lieblingsdiscounter oder -supermarkt erledigen die meisten Menschen auch ihre Wocheneinkäufe. Und so mancher plant in Discountern wie Lidl, Netto und Co. auch einen ganzen Monatseinkauf. Doch wer nicht gerade eine Großfamilie mit mehreren Generationen zu ernähren hat, wird auch mit einem Einkauf für einen Monat nicht die Rekordsumme erreichen, die ein Kunde bei Lidl bezahlen sollte. Und das für ein paar Quarkbällchen.

Lesen Sie auch
Millionenfach: Sichtbare Plage breitet sich in deutschen Gärten aus

Rekordsumme erfüllt einen Zweck

Doch hinter der hohen Rekordsumme von 1.000 Euro steckt ein bestimmter Mechanismus, der die Kassiererin oder den Kassierer warnen soll. Es gibt nämlich tatsächlich kein Produkt bei Lidl, das 1.000 Euro kostet. Diese Summe zeigt die Kasse an, wenn die Price Look-Up Nummer, kurz PLU, eines Produktes veraltet ist, der Artikel also eigentlich nicht mehr im Discounter verkauft wird oder sich der Preis geändert hat. Die Mitarbeiter sind aber geschult und wissen in einem solchen Fall sofort Bescheid. Sie müssen nämlich dann die PLU-Nummer des Artikels aktualisieren. Den Kunden konnte die Kassiererin ebenfalls aufklären. In dem TikTok-Video, das derzeit viral geht, erklärt ein Lidl-Filialleiter den Kunden dieses Phänomen. Diese hohe Summe dient der Sicherheit und soll die Kassierer auf einen Fehler hinweisen. Als Kunde sollte man die Ruhe bewahren, denn in der Regel können die Mitarbeiter diesen Fehler sehr schnell beheben.