Sparkasse muss Filialen schließen – Tausende Kunden betroffen

Sparkasse in der Stadt
Symbolbild © istockphoto/MichaelJay

Das Sterben der Sparkassen-Filialen geht weiter. Die Sparkasse muss drastische Maßnahmen ergreifen, welche die Kunden teils hart treffen.

Sparkassen-Kunden müssen sich auf Änderungen gefasst machen. Betroffen sind von den bald kommenden Maßnahmen vor allem diejenigen, die es bisher favorisiert haben, persönlich in der Bank ihre Geldgeschäfte zu erledigen. Zahlreiche Sparkassen-Filialen sollen demnach wohl für immer schließen.

Deshalb muss die Sparkasse Filialen schließen

Immer mehr Dienstleistungen des alltäglichen Lebens verschwinden aus unserer analogen Welt und werden digitalisiert. Sei es das Shopping, der Lebensmitteleinkauf, der Arztbesuch oder die eigenen Bankgeschäfte. Und während sich manche darüber freuen oder gar damit aufgewachsen sind, bedeutet es für andere, meist ältere Mitbürger, eine enorme Umstellung.

Laut dem Sprecher der Mittelbrandenburgischen Sparkasse wird die Nachfrage der Kunden an Sparkassen in Städten ständig überprüft. Da der Bedarf scheinbar kontinuierlich sinkt, will die Sparkasse nun Maßnahmen ergreifen. Einige Filialen der Sparkasse müssen, zum Leidwesen vieler Kunden, daher jetzt schließen. Kunden müssen damit entweder länger zur nächsten Bankfiliale fahren oder aufs Onlinebanking umsteigen.

Umstellung seitens der Kunden nötig

Lesen Sie auch
Haushalte schütten bestimmtes Getränk in Garten – "Genial"

Für manche wäre diese Nachricht kaum der Rede wert, gibt es in Großstädten ja noch genug Sparkassen-Filialen und Geldautomaten. Für andere ist die Umstellung aber mit einer weiteren Anfahrt verbunden und somit mit einer Verkomplizierung der eigenen Geldgeschäfte. Insbesondere Kunden der Sparkasse aus kleineren Ortschaften, die auf ihre Filiale im Dorf oder der Kleinstadt angewiesen sind, trifft diese Entscheidung hart. Zumindest eine positive Nachricht von der Sparkasse gab es zuletzt für alle Kartenbesitzer.

Konsequenzen der Sparkassen-Schließungen

Der Wegfall weiterer Sparkassen ist, vor allem in ländlichen Kreisen, ein Einbruch in der Versorgung. Dies erkennt auch die Sparkasse selbst an und will durch bestehende Filialen für Kunden weiterhin flächendeckend erreichbar bleiben. Schließlich stellt das Kreditinstitut eine wichtige Anlaufstelle für die Bürger Deutschlands sowie für die Wirtschaft dar.

Wie viele Sparkassen genau und in welchen Kreisen von den Schließungen betroffen sein sollen, ist noch nicht klar. Es werden jedoch mindestens wenige Dutzende sein. Zuletzt sank die Anzahl an Sparkassen von bundesweit 8.911 Filialen im Jahr 2020 auf mittlerweile 7.732 Standorte.