Verbraucher werden getäuscht – Regional ist nicht immer Regional

Kundin geht einkaufen im Supermarkt
Symbolbild © istockphoto/krblokhin

Mit einer perfiden Masche, sollen Verbraucher bewusst getäuscht werden, wenn es darum geht, regionale Produkte an den Konsumenten zu bringen.

Regionale Produkte sind immer beliebter bei den Kunden. Das wissen die Händler und möchten so die Gewinnspanne erhöhen. Mit ein paar Tricks werden Verbraucher dann schnell hinters Licht geführt.

Immer teurer und knapper – Lebensmittel in der Krise

Die Branche steckt in einer großen Krise. Daran schuld sind nicht ausschließlich die derzeit ständig steigenden Energiekosten. Viele Mehrkosten haben die Unternehmen bislang noch nicht in vollem Umfang an die Verbraucher weitergegeben.

Doch genau das droht den Kunden jetzt. Denn die anhaltenden hohen Kosten für Energie und Produktion können von den Unternehmen selbst nicht mehr abgefedert werden. Laut Experten haben die Preiserhöhungen erst einen Teil erreicht. Es soll noch deutlich teurer werden.

Lesen Sie auch
Erstes 3D-Drucker Haus: In nur wenigen Tagen und kaum Baukosten

Kennzeichnung der Lebensmittel macht hellhörig

Die Kennzeichnung „regional“ suggeriert den Kunden, dass es sich hier um ein Lebensmittel aus der Region handelt. Die Begriffe „Region“, „Heimat“ oder auch „von hier“ sind rechtlich nicht geschützt oder in einem gewissen Rahmen abgesteckt.

Sie können also eigentlich willkürlich verwendet und auf die Produkte aufgedruckt werden. Damit wird auch klar, dass diese Unverbindlichkeit auch dazu führt, dass Produkte mit „regional“ gekennzeichnet werden, die dem aber überhaupt nicht entsprechen.

So kann man „regionale“ Produkte unterscheiden

In der Tat kann ein Produkt als „Regional“ gekennzeichnet sein, das aber mit Zutaten bestückt ist, die aus Asien oder Übersee importiert sind. Verlässlicher sind Angaben wie Städtenamen oder auch konkret geschützte Bezeichnungen. Das erklären Verbraucherschützer.

Lesen Sie auch
Beliebte Eissorten werden nicht mehr verkauft - Auch wegen Kosten

Wer also wirklich regionaler einkaufen möchte, der sollte sich mit den Zeichen der EU oder auch den Qualitätszeichen Baden-Württembergs bekannt machen. Diese unterliegen auch strengen Kontrollen und Vorgaben.