Vorsicht giftig: Bei Tomaten muss man auf dieses Zeichen achten

Tomaten im Garten
Symbolbild

Tomaten sind eine Frucht, die viele jeden Tag konsumieren. Sie gilt als guter Lieferant von Mineralstoffen. Doch sie kann auch gefährlich giftig sein.

Wenn man an den Tomaten eine Grünfärbung entdeckt, so sollte man auf der Hut sein. Denn dies kann ein Zeichen sein, dass die Frucht giftig ist.

Gesund und lecker – Tomaten sind beliebt

Ob als Salat, in Soßen, als Beilage oder einfach aufs Brot. Tomaten sind immer ein leckerer Genuss. Für viele gehören sie zur täglichen Ernährung. Das ist gut, denn sie gelten als sehr gesund. Leider können sie aber auch giftig sein.

Finden sich nämlich grüne Stellen an den Tomaten, so kann das ein Anzeichen dafür sein, dass die Tomate ein Gift in sich trägt. In einem bestimmten Fall sind Tomaten immer giftig. Bedauerlicherweise kann man sie verwechseln.

Lesen Sie auch
Geld sparen: Ersten Haushalte kochen Eier mit Regenwasser

Verwechslungsgefahr reduzieren

Die Tomaten sind noch grün? Dann ist absolute Vorsicht geboten. Denn dies ist ein klares Zeichen dafür, dass die Tomate noch unreif ist. Sie sollte dann auf keinen Fall verzehrt werden. Auch sollten Verbraucher darauf achten, dass an der Tomate keine grünen Stellen zu sehen sind.

Das Gift Solanin ist in unreifen Tomaten enthalten. Grüne Stellen, an sonst reifen Tomaten, kann man einfach abschneiden. Das Gleiche gilt übrigens für Kartoffeln. Auch hier sind die grünen Stellen mit Solanin behaftet.

So gefährlich ist das Grün

Menschen, die mindestens 25 Milligramm Solanin aufnehmen, können unter Symptomen leiden. Diese sind Kopfschmerzen, Halskratzen, Magen-Darm-Beschwerden, Erbrechen, Übelkeit und eine Nierenfunktionsstörung. Ab 400 Milligramm kann Solanin tödlich wirken.

Lesen Sie auch
Maßnahmen: Edeka-Filialen schließen schon zur Mittagszeit

Es gibt spezielle Sorten, die grün reif sind. Doch diese sind dann auch speziell gekennzeichnet, wie beispielsweise beim Verkauf. Auch als Saatgut ist eindeutig klar, welche Tomatenpflanze nur grüne Früchte trägt. Hobbygärtner sollten die Pflanzen daher ebenfalls markieren, um eine Verwechslung auszuschließen.