Gefahr droht: Meteorologen warnen vor Wetterwende im Januar

Eine Straße mit halb aufgetautem Schnee.
Symbolbild © istockphoto/Dima Berlin

Der Januar ist zu warm. Jetzt warnen Meteorologen vor der Wetterwende!

Bereits zum Jahreswechsel stiegen die Temperaturen in ganz Deutschland ordentlich an. In einigen Bundesländern wurde das neue Jahr sogar im T-Shirt begrüßt. Doch genau diese Rekordwärme könnte zum Problem werden. Meteorologen warnen vor der Wetterwende im Januar.

Schockierende Wetterprognose

Eigentlich gilt der Januar in den Statistiken als der kälteste Wintermonat in Deutschland. Doch davon ist in diesem Jahr nichts zu spüren. Auch die Berechnungen der amerikanischen Wetterbehörde NOAA zeigen eine geradezu schockierende Wetterprognose. Bis in den März hinein soll es in Deutschland viel zu warm bleiben. Beliebte Skigebiete fangen bereits jetzt an, künstlich Schnee aufzuschütten, andernfalls wären die schneebedeckten Berge sonst so grün wie nur an den wärmsten Sommertagen. Und auch Allergiker spüren die Auswirkungen des warmen Januars und leiden tatsächlich bereits unter dem Pollenflug.

Lesen Sie auch
Wintertraum: Nächste Woche kommt der Schnee in Deutschland

Die Natur ist aus dem Gleichgewicht

Aber nicht nur die Pflanzen scheinen völlig aus dem Rhythmus – auch die Tiere erwachen viel zu früh aus ihrem Winterschlaf. Gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) beruhigt die Pressesprecherin Silvia Teich und erklärt, dass einzelne Wärmeperioden nicht schlimm für die Lebewesen seien. Sobald die Kälte zurückkehrt, wird auch der Winterschlaf wieder fortgesetzt.

Anhaltende große Temperaturschwankungen hingegen könnten zu einer Gefahr werden, denn das ständige Einschlafen und wieder Aufwachen „kostet die Tiere viel Energie, ihre Reserven können dadurch eher aufgezehrt werden.“ Ganz besonders Igel, so Teich, sieht man derzeit wieder herumlaufen, obwohl der Januar für sie eigentlich noch Schlafenszeit bedeutet.

Lesen Sie auch
Wintertraum: Nächste Woche kommt der Schnee in Deutschland

Kommt jetzt der nächste Hitzesommer?

Bei Prognosen wie diesen will man gar nicht an die alten Bauernregeln denken, welche besagen: „Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter fürs ganze Jahr.“ Denn das würde bedeuten, dass uns bereits jetzt der nächste Hitzesommer bevorsteht. Allerdings soll es zum Ende der Woche wieder ein wenig abkühlen. So soll es bereits am Mittwoch wieder vereinzelt Frost in der Nacht geben und am Freitag liegen die Temperaturen immerhin wieder zwischen 0 und 3 Grad.