Hochwasser: Warnung geht an Bürger raus – Evakuierungen drohen

Aus der Luftperspektive sieht man, dass ein ganzes Gebiet überflutet worden ist. Ganze Landstriche sind von den Wassermassen bedeckt. Wege und Straßen sind nicht mehr passierbar.
Symbolbild © istockphoto/Bilanol

Nun geht eine Warnung an die Bürger heraus, denn in einem Bundesland könnte es zu Hochwasser kommen. Im schlimmsten Fall drohen sogar Evakuierungen. Welche Regionen betroffen sind, erfahrt ihr hier.

In einem bestimmten Bundesland ging nun eine Warnung an die Bürger heraus, denn es soll zu Hochwasser kommen. Sogar Evakuierungen könnten drohen. Bei uns erfahrt ihr, welche Regionen wie stark betroffen sind.

Dauerregen in vielen Regionen Deutschlands

In den letzten Tagen zeigte sich das Wetter in vielen Teilen Deutschlands von seiner nassen Seite. Trotz relativ milder Temperaturen wusste man oft nicht so recht, was man anziehen sollte. Wer einen Regenschirm mitnahm, machte alles richtig, denn es hörte gefühlt überhaupt nicht mehr auf zu regnen. Und wir sprechen nicht von kurzen Schauern. In so manchem Ort regnete es den ganzen Tag ohne Pause. Doch es gibt Regionen in Deutschland, in denen den Bewohnern bei Dauerregen mehr blüht als nur nasse Kleidung.

Warnung an die Bürger wegen Hochwasser

Lesen Sie auch
Meteorologen besorgt: Neue Unwetterlage droht in Deutschland

Wer beispielsweise in der Nähe eines Flusses wohnt, muss vorsichtig sein, denn dieser kann gerade bei Dauerregen sehr schnell über die Ufer treten und Wege und Straßen überschwemmen. Wer in Weingarten im Landkreis Ravensburg oder in Meckenbauren wohnt, muss sich nun sogar auf eine Evakuierung gefasst machen. Denn in diesen Regionen könnten der Fluss Scherzach und die Schussen bald über die Ufer treten. Wann der entsprechende Pegel erreicht wird, können die Experten noch nicht genau vorhersagen.

Um die Bewohner zu schützen, sollten diese die Untergeschosse meiden und auf keinen Fall im Keller schlafen. Außerdem sollte das Smartphone stets eingeschaltet und nicht im Flugmodus sein. Die Bewohner der entsprechenden Landkreise sollten außerdem die NINA-Warnapp auf das Handy laden. Über diese erhalten sie im Fall der Fälle mit einem entsprechenden Alarmton die Nachricht, dass die Stadt die Bürger evakuiert. Betreuungsbedürftige oder bettlägrige Personen werden schon vorher aus dem Gefahrengebiet gebracht. Diese müssen sich zuvor bei einer Hotline melden.