Im August: Wetter-Experten erkennen erste Anzeichen vom Herbst

Mit Regenschirm im Sommer
Symbolbild © istockphoto/Doctor_bass

Es ist gerade mal Mitte August. Doch die Sommertage sind gezählt, das zeigt die aktuelle Wetterlage. Denn ein Tief ist auf dem Weg.

Deutschland erwartet eine 5-B-Wetterlage. Dies ist ein Mittelmeertief, das in Richtung Ostsee wandert und Regen mit sich bringt. Endlich. Denn nach Wochen der Trockenheit ist dies dringend nötig. Aber auch die Temperaturen werden kühler.

5-B-Tief bringt erste Anzeichen des Herbstes mit sich

Noch haben wir ständige Hochdrucklagen und somit Sommerwetter. Doch dies ist bald vorbei. Ein Mittelmeertief zieht heran.

„Am Mittwoch haben wir es in Deutschland mit großen Temperaturgegensätzen zu tun und allmählich baut sich dann auch eine Unwetterlage auf“. Dies sagt Gernot Schütz, Diplom-Meteorologe bei wetter.com.

Lesen Sie auch
Wettervorhersage: Meteorologen warnen vor neuen Rekord-Winter

Viele freuen sich. Nach wochenlanger Hitze ist eine Abkühlung mehr als willkommen. Auch die Natur benötigt dringend Wasser. „Es tut sich endlich mal was beim Wetter,“ findet Gernot Schütz erfreut.

Fakt ist dann aber auch: Der Sommer geht zu Ende. Das zeigt sich bereits deutlich beim Wetter. „Die ständigen Hochdrucklagen sind vorbei. Wir bekommen es jetzt immer mehr auch mit Tiefdruckeinfluss zu tun,“ erklärt der Wetterexperte.

Temperaturen kühlen langsam ab

Ein sogenanntes 5-B-Tief sorgt aktuell dafür, dass die Temperaturen langsam abkühlen. Dies sorgt jedoch auch für Gewitter- und Unwettergefahr. Am Mittwoch, den 17. August, ist die Gewittergefahr besonders hoch, vor allem im Westen Deutschlands, vom Rheinland bis hinunter nach Baden-Württemberg.

Lesen Sie auch
Polarwirbel: Extrem-Winter könnte Deutschland bevorstehen

Die Temperaturgegensätze zwischen Nord- und Süddeutschland werden ebenfalls wieder extremer. An den Küsten werden Höchstwerte zwischen 23 und 29 Grad erwartet. In der Mitte Deutschlands noch 25 bis maximal 35 Grad. Und im Süden erreichen die Temperaturen zwischen 29 und 33 Grad.

Es werden „selbst am sonst so warmen Oberrhein bzw. im Saarland auch „nur“ 27 Grad“, sagt Gernot Schütz. Denn starke Bewölkung und Regenfälle lassen die Temperaturen im Westen sinken.

Eventuell kommt ein Altweibersommer

Am Donnerstag, 18. August, bekommen die Menschen ein erstes Vorgefühl von Herbst durch die Regenfälle. Die Temperaturgegensätze verschärfen sich ebenfalls.

Der Donnerstag wird jedoch zumindest im Osten nochmals heiß. Dort soll es Spitzentemperaturen von bis zu 34 Grad geben.

Lesen Sie auch
Polarwirbel: Extrem-Winter könnte Deutschland bevorstehen

Doch es besteht noch Hoffnung. Es können trotzdem noch ein paar heiße und sonnige Tage folgen, denn noch steht der sogenannte Altweibersommer bevor. Dieser bezeichnet eine Wetterlage mit warmen und sonnigen Tagen im September.