Sturm erwartet: Meteorologen rechnen mit Unwetter an Weihnachten

Ein Wetterbild eines Hurrikan.
Ein Tropensturm zieht sich zusammen. Symbolbild © istockphoto/MikeMareen

Meteorologen geben eine unangenehme Prognose für Weihnachten. Denn jetzt zeigen die Wetterkarten offenbar einen Sturm an, der genau zu den Feiertagen über Deutschland hinwegfegen soll.

Milde Temperaturen, fast ein frühlingshaftes Gefühl und das hat einen Grund, wie die Meteorologen jetzt sagen. Denn sie sagen für Weihnachten einen Sturm voraus. Dabei steigen die Temperaturen auch weiterhin an.

Verrücktes Wetter an Weihnachten

Den frommen Wunsch, dass es weiße Weihnachten in Deutschland gibt, haben viele schon seit Jahren aufgegeben. Allerdings droht jetzt eine Wetterlage, die für unsere Breitengrade doch eher ungewöhnlich ist. Neben steigenden Temperaturen sehen die Meteorologen auch einen Sturm auf Deutschland zuziehen.

Lesen Sie auch
Sibirische Kälte: Meteorologen erwarten -36 Grad noch im Februar

Durch diese Wetterlage könnte es nicht nur zu massiven Sturmböen, sondern auch zu Hochwasser kommen. Zumindest schließen das die Wetter-Experten nicht aus. Bis zu 16 Grad könnte es die Tage werden, so die Experten. Das könnte zudem für ein echtes Wetter-Chaos zu Weihnachten sorgen.

Von Glatteis zu Frühling

Binnen kürzester Zeit stiegen die Temperaturen von,teilweise zweistelligen Minusgraden auf zweistellige Plusgrade an. Das sorgte für rutschige Straßen, massives Tauwetter und steigende Pegelstände. Vom Westen und Südwesten strömen jetzt milde Luftmassen nach Deutschland. So soll es zu einem stürmischen Wetter weiterhin frühlingshafte Temperaturen geben.

Für die kommenden Feiertage sehen die Experten ebenfalls turbulente Wetterzeiten auf Deutschland zukommen. Regen, Hochwasser, Sturm und eher Frühling als Winter. Mit Werten um die 7 bis 11 Grad wird es wirklich sehr mild. Das hat jedoch auch Folgen.

Lesen Sie auch
Sibirische Kälte: Meteorologen erwarten -36 Grad noch im Februar

Die Vorhersagen für Weihnachten

Neben den doch eher warmen Temperaturen soll es auch zu einem gesteigerten Sturmpotenzial kommen. Zudem besteht die Gefahr, von gebietsweisem Hochwasser. Schon in der Nacht von Donnerstag soll sich eine Regenfront aus Westen auf den Weg machen. Der Freitag soll entsprechend stürmisch und regnerisch werden.

Sturmböen um 100 Kilometer pro Stunde seien, laut den Experten, möglich. Die Temperaturen liegen bei 7 bis 15 Grad und werden von schweren Regenfällen begleitet. An Weiße Weihnachten glaubt derzeit wirklich niemand mehr.