Waldbrandgefahr beginnt laut Experten schon im März!

Explosion auf Gelände
Symbolbild

Laut den ersten Prognosen soll das Wetter im März sehr trocken und warm werden. Damit beginnt viel zu früh die Waldbrandgefahr.

Für den März sagen Experten ein trockenes und viel zu warmes Wetter voraus. Darauf freuen sich sicher schon einige. Doch damit verbunden ist auch ein hohes Risiko im Bereich der Waldbrandgefahr.

Der März – eine Art Frühlingssommer

Treten die Prognosen ein, so könnte es richtig sommerlich im März werden. Unter anderem werden Perioden von Temperaturen mit bis zu 25 Grad in der Spitze vorhergesagt. Meteorologen haben dieses Wettermodell schon als „Mega-Frühling“ bezeichnet. Bis zur Mitte des Monats sollen es über 20 Grad werden.

Lesen Sie auch
-25 Grad: Meteorologen rechnen mit sibirischer Kälte in Deutschland

Nach dem langen und zähen Winter, der vielen in den Knochen steckt, wären ein paar warme und sonnige Tage doch gerade recht. Allerdings steigt damit auch direkt das Risiko an, dass es zu Waldbränden kommen kann.

Kaum Niederschlag in Sicht

Die Tatsache, dass es für die kommenden Tage kaum Regen geben soll ist in der Tat ungewöhnlich für diese Zeit. Noch ungewöhnlicher ist aber die Konsequenz mit der wir in Deutschland im März rechnen müssen. Durch die hohen Temperaturen, den wenigen Niederschlag und die noch trockenen Pflanzen steigt das Risiko enorm, dass Waldbrände entstehen können.

Das Alarmierende daran ist, dass sogar Stufe 3 von Stufe 5 erreicht werden könnte. Und dies nicht nur an wenigen Orten, sondern sogar weit verbreitet, wie die Experten warnen. Durch die Wetterlage wäre dies zwar nicht verwunderlich, sei aber dennoch völlig untypisch für diese Jahreszeit.

Lesen Sie auch
-25 Grad: Meteorologen rechnen mit sibirischer Kälte in Deutschland

Wald und Flur betroffen

Von dem Brandrisiko sind nicht nur Wälder bedroht. Auch Wiesen, Graslandschaften und auch andere Grünflächen können durch die anhaltende Trockenheit in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Graslandfeuerindex hat bereits jetzt schon Stufe vier von insgesamt fünf Stufen erreicht.

Besorgniserregend ist, dass das Risiko sich in den kommenden Wochen kaum reduzieren lässt. Das liegt an der Hochwetterlage, die Deutschland nun heimsucht. Und dieses Hoch hält länger an und sorgt daher für weitere Trockenheit im ganzen Land. Durch die einströmende warme Luft steigen nun auch endlich die Temperaturen langsam an.