Am Schloss: Europas schönster Garten liegt in Baden-Württemberg

Eine Luftaufnahme einer kleinen Stadt in Baden-Württemberg. Darauf sind Häuser und ein Schloss mit Schlossgarten zu sehen. Das Barockschloss ist ein gutes Ausflugsziel für Touristen.
Symbolbild © imago/Pond5 Images

Blumen-Fans aufgepasst: Einer der schönsten Gärten Europas gehört zu einem echten Schloss in Baden-Württemberg. Die Fläche der Schlossanlage ist riesig und lädt zum Entdecken ein.

Die Bundesgartenschau in Mannheim ist vorbei, doch Pflanzen-Fans müssen nicht auf den wunderschönen Anblick der Blütenpracht verzichten. Denn ein Schloss in Baden-Württemberg verzaubert jährlich Tausende Besucher mit seinem einzigartigen Garten. Besucher dürfen sich hier an der Pflanzenvielfalt, wunderschönen Brunnen und beeindruckenden Skulpturen erfreuen.

Das Gebäude hätte niemand in dem Garten erwartet

Einer der schönsten Gärten in ganz Europa gehört zu einem wunderschönen Barockschloss in Baden-Württemberg. Dabei handelt es sich um den Schlossgarten des kleinen Ortes Schwetzingen in der Nähe von Heidelberg. Mit nur knapp 21.000 Einwohnern gehört die Stadt nicht zu den Großen der Region und dennoch zieht es jährlich Touristenströme in den Ort.

Denn die Gartenanlage des Schwetzinger Schlosses fasziniert seine Besucher vor allem durch ihre Vielfalt. Wer einen Ausflug hierher macht, sollte genug Zeit einplanen, denn ein schneller Rundgang in dem Garten ist kaum möglich. Immerhin hat Kurfürst Karl Philipp den Garten im Jahr 1753 auf unglaublichen 70 Hektar Fläche gestalten lassen. Darauf befinden sich heute allerdings nicht nur zahlreiche Baum- und Pflanzenarten. Besucher stolpern auf ihrer Erkundungstour durch die Grünanlage sogar über eine Moschee. Erbaut wurde diese tatsächlich aus der Liebe zur Exotik. Doch das ist noch nicht alles.

Lesen Sie auch
Märchenhaft: Das sind die schönsten Altstädte Baden-Württembergs

Absolut kein Geheimtipp, aber lohnenswert

Das Schloss in Baden-Württemberg erinnert äußerlich an das französische Versailles. Der Garten dahingegen hat seinen ganz eigenen Charme und Charakter. So wurde er damals von Anfang an in zwei Teile unterteilt. Während Karl den einen Teil geometrisch-französisch anlegen ließ, ist die andere Hälfte englisch und naturnah gestaltet. Neben zahlreichen Pflanzen gibt es auf der Fläche zudem mehrere künstlich erbaute Ruinen sowie Skulpturen und Brunnen.

Wer die Gartenanlage mit eigenen Augen bestaunen möchte, ist gut beraten, früh anzureisen. Denn die Schönheit des Schwetzinger Wahrzeichens hat sich herumgesprochen und so besuchen jährlich eine halbe Million Menschen den besonderen Garten. Möglich sind Besuche von März bis Oktober von 9 Uhr morgens bis 20 Uhr abends. Und auch der Preis ist fair. Immerhin können Touristen aus aller Welt die riesige Anlage stundenlang für nur 8 Euro erkunden.