In Schlafzimmern: Giftspinnen-Invasion in Baden-Württemberg

Nosferatu Spinne eingefangen
Foto: pr

Eine neue Giftspinne breitet sich in Baden-Württemberg aus. Sie ist gefährlich und wurde bereits in Schlafzimmern gesichtet.

Der Fall erregte Aufsehen. Eine Ludwigsburgerin entdeckte eine giftige Nosferatu-Spinne in ihrem Schlafzimmer. Die Frau blieb cool. Doch viele andere haben Angst.

Viele Menschen haben Angst vor Spinnen

Hat jemand übermäßig Angst vor Spinnen, nennt man dies Arachnophobie. Wer darunter leidet, reagiert selbst beim kleinsten Krabbeltier panisch. Andere wiederum haben nur vor besonders großen Spinnen Angst. Zu Recht, denn einige sind nicht ungefährlich. So auch die giftige Nosferatu-Spinne.

Giftspinnen sind hierzulande eher selten – bis jetzt zumindest. Denn mittlerweile breitet sich in Baden-Württemberg die giftige Ammen-Dornfinger-Spinne aus. Nun bekommt sie im Südwesten Gesellschaft. Die Nosferatu-Spinne ist hier gesichtet worden und diese sieht nicht nur gruselig aus. Ihr Biss kann auch ziemlich unangenehm werden.

Nosferatu-Spinne ist gefährlich

Diese Giftspinne, die nach einem bekannten Filmmonster benannt wurde, sollte auf keinen Fall unterschätzt werden, denn sie jagt wie ein echter Vampir. Ein Biss oder der bloße Kontakt mit dieser Spinne können starke Schmerzen verursachen. Auch Atemprobleme sind dann nicht unüblich.

Lesen Sie auch
Eines der größten Festivals startet bald in Baden-Württemberg

Eine Frau in Ludwigsburg jedoch erkannte die Bedrohung nicht, als sie eine große Spinne in ihrem Schlafzimmer fand. „Erst dachte ich mir nichts dabei und ging davon aus, dass es eine simple Hauswinkelspinne ist“. So äußerte sie sich gegenüber einer Zeitung.

Die Frau wollte die Spinne aus dem Haus befördern und fing sie mit einem Stück Pappe und einem Glas ein. Beim eingehenden Betrachten des achtbeinigen Hausbesuchers fiel ihr auf, dass dies keine gewöhnliche Spinne ist. Mithilfe von Google fand sie heraus, dass sie eine Nosferatu-Spinne gefangen hatte. Die offenbar ziemlich unerschrockene Frau ließ die Spinne in einem Biotop frei.

Bei der Nosferatu-Spinne sollte man vorsichtig sein

Die Giftspinne breitet sich derzeit in Baden-Württemberg aus. Sie ist daher immer häufiger in deutschen Wohnungen zu finden. Betroffene sollten vorsichtig sein. Das Tier darf auf keinen Fall angefasst werden. Am besten fängt man sie ein und setzt sie weit genug von der Wohnung entfernt wieder aus, so wie es die Frau aus Ludwigsburg vorgemacht hat.