Ausbreitung: Erster Fall von Affenpocken bestätigt in Baden-Württemberg

Symbolbild

Karlsruhe Insider: Reiserückkehrer aus Spanien.

In Baden-Württemberg ist jetzt der erste Fall von Affenpocken nachgewiesen worden. Ein Bewohner aus der Ortenau kam aus Spanien zurück und hat sich dort infiziert.

Der Mann wird nun im Universitätsklinikum Freiburg behandelt. Das Gesundheitsamt im Offenburger Landratsamt untersuche in diesem Zusammenhang einen weiteren Verdachtsfall.

Die Behörde werde unter Umständen danach eine bis zu drei Wochen dauernde Quarantäne verhängen. Im Gesundheitsamt in Offenburg, das eben erst die größten Herausforderungen der Corona-Pandemie bewältigt hat, herrscht nun wieder Alarmstimmung.

Der Patient aus dem Ortenaukreis befindet sich derzeit am Uniklinikum in Isolation. Er hat Husten und Fieber und weist die typischen Hautveränderungen auf. Sein Zustand kann aber als stabil bezeichnet werden.

Lesen Sie auch
Beliebter Konzern macht erstmals Rekordgewinn in Baden-Württemberg

Die Diagnose beruhe auf den Symptomen des Patienten und einem PCR-Test, formal muss diese allerdings noch durch eine Gensequenzierung bestätigt werden. Diese läuft gerade am Institut für Virologie in Freiburg. Auch ist noch nicht klar, ob es sich um den zentralafrikanischen Virenstamm oder um den westafrikanischen. Letzterer ist nach Berichten für gewöhnlich mildere Krankheitsverläufe bekannt.

Das allgemeine Infektionsrisiko werde als gering eingeschätzt. Dennoch darf das Virus nicht unterschätzt werden. Die Situation im Land wird darum weiterhin aufmerksam verfolgt.

Die Inkubationszeit, also der Zeitraum zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit soll zwischen einer und drei Wochen betragen. Die ersten Symptome sollen Fieber, geschwollene Lymphknotens sowie Rücken- und Muskelschmerzen sein. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch sei nur durch sehr engem Kontakt möglich, unter Umständen auch durch ausgeschiedene Atemwegssekrete.

Lesen Sie auch
Kostenlose Parkplätze sollen verschwinden in Baden-Württemberg

Ein weiterer Übertragungsweg kann durch sexuelle Handlungen passieren. Zudem sei es auf Gran Canaria zu Partys gekommen. Weitere Ansteckungen können nicht ausgeschlossen werden.