Autos verbannt: Neuer Parkway entsteht in Baden-Württemberg

Ein neuer Parkway in Baden-Württemberg.
© Planergruppe Oberhausen

In Heidelberg gibt es bald eine Neuerung. Der erste Entwurf steht bereits. Viele Autofahrer dürfte dies nicht erfreuen. 

Die Verkehrsteilnehmer in Heidelberg dürfen sich über eine Neuerung freuen – oder auch ärgern. Denn die Umsetzung des Entwurfes wird sicherlich die ein oder andere Debatte auslösen. Der Grund: Eine Verkehrsgruppe wird dabei ausgeschlossen.

Sieger des Parkway-Wettbewerbs

Im Vorfeld zu der Neuerung fand im Jahr 2022 ein freiraum- und verkehrsplanerischer Wettbewerb statt. Verschiedene Entwürfe wurden dabei für den Stadtteil Patrick-Henry-Village in Heidelberg eingereicht und im Anschluss begutachtet. Gewonnen hat ein Entwurf, der einen Parkway in dem Stadtgebiet vorsieht.

Ein Parkway steht dabei für einen speziellen Straßentyp, und zwar eine breit angelegte Straße, auf der Lkw und andere schwere Fahrzeuge verboten sind. Außerdem führt die Straße durch einen Park. In Heidelberg soll der in Planung befindliche Parkway zunächst frei zugänglich für alle Verkehrsteilnehmer sein. Es gibt jedoch Einschränkungen.

Höchste ökologische Qualität

An der Ausschreibung des Wettbewerbs im letzten Jahr nahmen fünf verschiedene internationale Büros teil. Den Sieg holte sich die Planergruppe Oberhausen. Eine Jury entschied sich am 8. März für ihren Siegerentwurf.

Lesen Sie auch
Pilze sammeln im Schwarzwald – Bußgeld bis zu 2.500 Euro droht

Überzeugt hat die Planergruppe aus Nordrhein-Westfalen mit verschiedenen Punkten. Die Stadt Heidelberg hebt in einer Pressemitteilung insbesondere das „Zusammenspiel und die feingliedrige Vernetzung zwischen Städtebau, den angrenzenden Grünräumen und dem multifunktionalen Parkway“ hervor. Zudem wird betont, dass der Parkway „verspricht, seinen Aufgaben nicht nur als Verkehrsraum gerecht zu werden, sondern auch als innerstädtischer Begegnungsraum mit hohen ökologischen Qualitäten“. Der ausgefeilte Entwurf hob die Gruppe positiv von ihrer Konkurrenz ab.

Autofahrer müssen zurückstecken

Der Entwurf der Planergruppe Oberhausen sieht ebenfalls vor, dass nur wenige Bäume gefällt werden müssen. Ihr Parkway im Patrick-Henry-Village soll zudem allen Verkehrsteilnehmern offen stehen. Allerdings müssen Autofahrer zurückstecken.

Denn während der öffentliche Nahverkehr zwar seine eigene Spur erhält, soll es auch eine extra ausgezeichnete Fahrradstraße geben. Radfahrer hätten auf dieser immer Vorfahrt gegenüber Autofahrern. Für mehr Sicherheit könnten die Spuren dabei laut der Jury noch stärker abgetrennt werden. Für Autos würde das gleichzeitig noch mehr Vorsicht bedeuten. Denn die Sicherheit der Fußgänger und Fahrradfahrer stehe bei diesem Parkway-Entwurf an erster Stelle.