Erstmalig: Brezeln werden deutlich teurer in Baden-Württemberg

Eine Person hält eine Laugenbrezel in der Hand
Symbolbild © istockphoto/Linse Lonsing Kreativfotografie

In Baden-Württemberg werden Brezeln jetzt deutlich teurer. Es besteht dringender Handlungsbedarf, denn das kann sich niemand mehr leisten.

Eine süddeutsche Bäckerei mit mehreren Filialen zieht die Preise an. Deshalb werden die Brezeln in Baden-Württemberg deutlich teurer. Der Preissprung dürfte vor allem die Kunden ärgern, die dieser Tage ohnehin schon deutlich mehr für ihre Einkäufe ausgeben müssen.

Brezeln in Baden-Württemberg werden teurer

Die steigenden Energiekosten sowie die Inflation und Probleme bei der Beschaffung von Rohstoffen treiben die Preise für Lebensmittel derzeit weiter in die Höhe. Jetzt sollen auch Brezeln in Baden-Württemberg deutlich teurer werden. Die Kunden wissen bald nicht mehr, wie sie die steigenden Preise noch bezahlen sollen.

Dabei kann sich jeder vorstellen, dass hinter jedem Lebensmittel ein Unternehmen steht, das ebenfalls Kosten zu tragen hat. Nicht zuletzt durch die gestiegenen Lohnkosten im Zuge des neuen Mindestlohns sind die Kosten für die Arbeitgeber noch weiter in die Höhe geschossen. Hinzu kommt, dass fast alle Branchen und insbesondere das Bäckerhandwerk mit einem drastischen Fachkräftemangel zu kämpfen haben. Es fehlen schlichtweg die Arbeitskräfte.

Lesen Sie auch
Hunderte Arbeitsplätze: Unternehmen aus Baden-Württemberg baut neues Werk

Die Preise steigen und steigen

Auf lange Sicht bahnen sich Probleme an, welche die komplette Branche überfordern. Zunächst ist es nur ein Unternehmen, das den Preis für die Brezel auf einen Euro anheben will. Es ist die Firma „Übele“ aus Heilbronn. Gleichzeitig betreibt das Unternehmen mehrere Filialen, sodass die Kunden mit einer flächendeckenden Preiserhöhung rechnen müssen. Der eine oder andere wird sich wohl überlegen, ob er sich den Snack für zwischendurch in Zukunft wirklich noch jeden Tag gönnt. Gerade in Bayern gehört die Brezel nach wie vor zu den Klassikern im Imbissbereich.

Doch können sich die wenigsten vorstellen, komplett auf die geliebte Brezel zu verzichten. Daher sind die meisten wahrscheinlich auch bereit, mehr Geld für das Gebäck auszugeben. Bereits 2022 haben andere Bäckereien wie die Bäckerei Vöß die Preise für Brezeln auf 1,05 Euro angehoben. Damit scheint die Ein-Euro-Grenze für viele kein Hindernis mehr zu sein. Für die Zukunft sind weitere Anpassungen geplant.