Neue Tierseuche breitet sich weiter aus in Baden-Württemberg

Seuche breitet sich aus.
Symbolbild Foto: Marcin Bielecki/PAP/dpa

Die nächste Tierseuche breitet sich aus in Baden-Württemberg auch in den Wäldern, sie endet fast immer tödlich.

Die Ursache für den Schweinepest-Ausbruch in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Forchheim (Kreis Emmendingen) ist weiter offen.

Wie das Landratsamt am Freitag mitteilte, waren Futtermittelproben negativ. Auch der Eintrag durch infizierte Wildschweine gelte weiter als so gut wie ausgeschlossen. Die Dekontamination des Betriebs mit rund 60 Tonnen Branntkalk und großen Mengen an Desinfektionsmittel sei diese Woche beendet worden.Auch an diesem und am folgenden Wochenende sollen Suchhunde in den Wäldern rund um Forchheim weiterhin nach möglicherweise verendeten Wildschweinen suchen. In dem Betrieb waren innerhalb von fünf Tagen Ende Mai 16 von 35 Hausschweinen qualvoll verendet. Die übrigen Tiere wurden getötet.Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine schwere Virusinfektion, die ausschließlich Wildschweine und Hausschweine betrifft. Sie verläuft bei den Tieren fast immer tödlich und ist unheilbar. Für den Menschen oder für andere Tierarten ist die Krankheit ungefährlich. /dpa

Lesen Sie auch
Karlsruher Solar-Unternehmen geht zu großen Teilen ins Ausland