Noch günstiger: 3-Euro-Ticket kommt in Baden-Württemberg

Masse an einem Bahnhof.
Symbolbild © istockphoto/thehague

Nicht mehr lange, dann geht es für das 9-Euro-Ticket zu Ende. Zur Enttäuschung aller Bürger. Doch eine Stadt bietet eine Alternative.

Das 9-Euro-Ticket läuft Ende August aus. Viele Bürger bedauern dies. Die günstige Monatskarte aus dem Entlastungspaket war sehr beliebt. Doch es gibt auch Grund zur Freude. Zumindest in einer Stadt in Baden-Württemberg. Denn diese bietet ab Herbst das 3-Euro-Ticket an.

In Heidelberg gibt es ab Herbst das 3-Euro-Ticket

Der Gemeinderat in Heidelberg hat es am Mittwochabend (20. Juli abgesegnet): Das 3-Euro-Ticket. Das günstige Monatsticket unterliegt jedoch Einschränkungen.

Kinder und Jugendliche dürfen es nutzen. Und zwar ab dem 01. September für einen Monat. Es gibt jedoch noch mehr Bürger, die davon profitieren.

Inhaber des „Heidelberg-Pass“ und des „Heidelberg-Pass +“ können damit ebenfalls das 3-Euro-Ticket erhalten. Und zwar als Jahresticket für 3 Euro monatlich.

Auch für Senioren über 60 werden öffentliche Verkehrsmittel zukünftig günstiger. Denn die „Karte ab 60“ wird dann mit 200 Euro pro Jahr bezuschusst.

1 Jahr Testphase

Dieses Projekt wird zunächst für ein Jahr getestet. Dies empfahl der OB Dr. Eckart Würzner, der selbst parteilos ist. Das vorläufige 3-Euro-Ticket soll die sozialen Folgen des kommenden Winters mildern. Dies erklärt die Stadträtin Larissa Winter-Horn.

Lesen Sie auch
Bundesweit einzige Stadt ohne Ampeln liegt in Baden-Württemberg

Die Wählerinitiative wollte ein komplett kostenloses Ticket. Doch auch mit dem 3-Euro-Ticket sind sie sehr zufrieden. Sie hofft, mit diesem „Vorreiter-Projekt“ auch ein Impulsgeber für andere Kommunen zu sein.

Es geht auch darum, einen nahtlosen Übergang zum Herbst zu schaffen. So sollen viele Menschen finanziell zumindest stückweit entlastet werden.

Erste Analyse erfolgt nach sechs Monaten

Nach einem halben Jahr wird dann erstmal bilanziert. Und zwar im Rahmen einer Evaluation. Dann können die tatsächlichen Nutzerzahlen analysiert werden. Dies haben Die Grünen, CDU, Bunte Linke, GAL, Die Heidelberger, SPD und HiB in einem gemeinsamen Antrag durchgesetzt.

Der Hintergrund: Zu diesem Zeitpunkt liegen mehr Erkenntnisse zu einem Nachfolgetarif vom Bund (etwa eine Fortführung des 9-Euro-Tickets), der Einführung des landesweiten Jugendtickets im März 2023, den Projekten Mobilitätsgarantie und Mobilitätspass vor.

Erst dann entscheiden die gemeinderätlichen Gremien über die Fortführung des 3-Euro-Tickets.