Strecken der Deutschen Bahn in Baden-Württemberg in Gefahr

EInige Fahrgäste, sowohl Erwachsene als auch Kinder, steigen in einen Zug der Deutschen Bahn. Sie haben Gepäck dabei und stehen vor den Zugtüren, weil sie darauf warten, dass die Türen geöffnet werden und sie losfahren können
Symbolbild © istockphoto/meinzahn

Ein für die Deutsche Bahn schockierendes Urteil wurde verhängt. Durch die Entscheidung entstehen extreme Mehrkosten für das Unternehmen. Jetzt sind sogar beliebte Strecken in Baden-Württemberg deswegen gefährdet.

Die Deutsche Bahn hat ein extrem gutes Streckennetz und doch arbeitet das Unternehmen aktuell an zahlreichen Baustellen gleichzeitig. Besonders ein Projekt hat dabei für extrem viel Wirbel und Unruhe gesorgt. Lange war fraglich, inwiefern das Mammutprojekt umgesetzt wird und wer es finanziert. Doch jetzt ist das Urteil gefallen und die Deutsche Bahn zieht den Kürzeren. Für den Konzern entstehen mit der Entscheidung extreme Mehrkosten, die finanzielle Schwierigkeiten bedeuten könnten. Experten gehen jetzt davon aus, dass sogar einige Strecken in Baden-Württemberg davon betroffen sein könnten. Denn wenn Gelder fehlen, kann hier nicht weitergearbeitet werden.

Extrem viel Geld

Eines der wohl größten Projekte der Deutschen Bahn in den letzten Jahren ist ohne Frage Stuttgart 21. Ziel des Konzerns war es, den Verkehr in der Metropole komplett neu zu gestalten. Die Bahnknotenpunkte sollten entzerrt und komplett neu angeordnet werden. Dafür hagelte es von Beginn an extrem viel Kritik von allen Seiten. Ein wichtiger Punkt war dabei von Anfang an der hohe finanzielle Aufwand für die Umsetzung. Bei den zunächst berechneten Kosten ist es dann leider auch nicht geblieben. Stattdessen wurden ca. 7 Milliarden Euro mehr benötigt.

Nicht klar war dabei allerdings, wer von den beteiligten Parteien diese Extrakosten tragen muss. So standen das Land Baden-Württemberg, die Stadt Stuttgart, der Verband Region Stuttgart und der Flughafen Stuttgart nun insgesamt ein Jahr lang vor Gericht und stritten um die Verteilung der Kosten. Jetzt ist das Urteil endlich gefallen und die Deutsche Bahn trifft es mit voller Härte. Dem Urteil zufolge muss das Unternehmen die Mehrkosten allein tragen. Diese Entscheidung könnte Experten zufolge zu finanziellen Engpässen bei der Bahn führen, wodurch auch andere Strecken in Baden-Württemberg betroffen sein könnten.

Lesen Sie auch
Kahlschlag: Mercedes verkauft alle Autohäuser in Baden-Württemberg

Geld fehlt

Die Sorge um die Strecken in Baden-Württemberg beruht vor allem darauf, dass nicht alle Projekte ein eigenes Budget zugeteilt bekommen haben. Große Maßnahmen der Bahn werden nicht von dem Urteil beeinflusst, da die Gelder dafür bereits feststehen und den einzelnen Maßnahmen zugeteilt wurden. Die Umsetzung kleinerer Projekte wie Sanierungsmaßnahmen auf der Murr- und Frankenbahn soll allerdings mit dem allgemeinen Budget des Unternehmens bestritten werden.

Wenn das Geld jetzt mit dem Gerichtsurteil für die Übernahme der Mehrkosten von Stuttgart 21 gebraucht wird, besteht die Gefahr, dass die kleinen Sanierungsprojekte gestoppt werden müssen. Der Verkehrsclub Deutschland befürchtet, dass es zu einem extremen Sanierungsstau in der Gegend kommen könnte. Ob sich die Befürchtung bewahrheitet, bleibt allerdings abzuwarten. Denn die Bahn hatte in der Vergangenheit bereits angekündigt, das Gerichtsurteil im Zweifel anfechten zu wollen.