Besondere Ausflugsziele: Badisches Schulmuseum ist Besuch wert

Das badische Schulmuseum bietet zudem interaktive Führungen und Workshops an, die besonders für Schulklassen und Familien einen lebendigen Einblick in die Schulgeschichte Badens bieten.
Symbolbild © istockphoto/Heiko Küverling

Das Badische Schulmuseum bedeutet Einblicke in Klassenzimmer aus lang vergangenen Zeiten, den Besuch einer Lehrerwohnung aus dem 19. Jahrhundert und weitere Informationen zum damaligen Schulalltag. Ein Besuch lohnt in jedem Fall. Dies gilt insbesondere für heutige Schüler, die sich gar nicht vorstellen können, dass Schule einmal auf diese Weise stattgefunden hat.

Eine Reise in die Vergangenheit: Badisches Schulmuseum in Karlsruhe

Badisches Schulmuseum im Karlsruher Stadtteil Palmsbach – ein Ort, an dem die Vergangenheit noch präsent ist. Hier können sich Interessierte in eine Zeit zurückversetzen lassen, in der es statt Laptop, Handy und Internet noch Schiefertafeln, Federn und Tintenfässer gab. Seit dem Jahr 2014 sind die Museumsräume in der ehemaligen Waldenserschule untergebracht und zeigen, wie Unterricht früher einmal funktionierte.

Neben den alten Klassenzimmern kann man einen Ausstellungsraum besichtigen.  Hier sind neben den Exponaten aus den Bereichen ‚Schule‘ und ‚Religion‘ auch Ausstellungsstücke zur Palmsbacher Ortsgeschichte und über die Waldenser zu finden.

Schule früher: historisches Klassenzimmer aus dem 19. und 20. Jahrhundert

Badisches Schulmuseum, das bedeutet Originalklassenzimmer aus dem 19. und 20 Jahrhundert mit historischen Schulmöbeln, Schulheften aus dem Jahr 1855 und alten Zeugnissen aus dieser Zeit. Außerdem können Besucher die originalen Schulbänke der Palmsbacher Schule aus dem Jahr 1902 sowie Handarbeiten der Schülerinnen von 1825 und Poesiealben bewundern.

Nicht ganz so historisch ist das 50er-Jahre-Klassenzimmer, das man im Badischen Schulmuseum ebenfalls besichtigen kann. Diesen Raum, gestaltet im Stil eines Klassenzimmers der 50er Jahre, dient dazu, den Besuchern stetig wechselnde Ausstellungen zu präsentieren. Themen sind zum Beispiel ‚Lese-, Schreib- und Rechenfibeln‘, ‚Schulbücher aus aller Welt‘ oder ‚Handarbeiten‘.

Das Badische Schulmuseum in Karlsruhe gibt Einblicke in die Entwicklung des Schulwesens in Baden vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Besucher können historische Klassenzimmer, alte Schulbücher, Unterrichtsmaterialien und andere Exponate betrachten, die die Veränderungen in der Pädagogik, den Lehrmethoden und dem Schulleben im Laufe der Zeit veranschaulichen.
Symbolbild © istockphoto/fivepointsix

Der Unterricht in den 50er Jahren unterschied sich schon sehr vom historischen Unterricht – allein deswegen, weil es in den 50er Jahren wesentlich mehr Fächer gab als zu Kaisers Zeiten. Gezeigt werden Wechselausstellungen zu Themen wie ‚Fibeln‘, ‚Musikinstrumente‘ oder ‚Tiermodelle für den Naturkundeunterricht‘.

Lesen Sie auch
Highlight: Das sind die schönsten Sehenswürdigkeiten in Karlsruhe

Das vom Verein Badisches Schulmuseum Karlsruhe e.V. betriebene Museum vermittelt neben den Einblicken in alte Klassenräume auch einen Eindruck davon, wie Lehrer in der Zeit um das 19. Jahrhundert lebten. Viele Schulen hatten eine angeschlossene Lehrerwohnung, die vom Lehrpersonal bewohnt wurde. Die Lehrerwohnung, die im Badischen Schulmuseum zu besichtigen ist, ist etwa 30 Quadratmeter groß. Sie ist außerdem mit einem Herd, einem Kachelofen, Möbeln und Geschirr ausgestattet.

Zudem gibt es im Dachgeschoss noch eine Dauerausstellung zu besichtigen. Dort wird alltägliches Handwerkzeug der Schüler und Schülerinnen wie Federkästchen, Federhalter, Tinte, Griffelkasten und Schiefertafeln gezeigt. Weitere Exponate sind ein Stundenplan ohne Pausen und verschiedene Schulbücher und Schulhefte. Nicht direkt zum Thema ‚Schule‘ gehörend, aber dennoch interessant: Ausstellungsstücke, die zeigen, womit Kinder früher in ihrer freien Zeit gespielt haben.

Stillgesessen und zugehört: eine historische Unterrichtsstunde mit Frl. Lehrerin

Regelmäßig bietet das Badische Schulmuseum historische Unterrichtsstunden für Besucher an. Dort können Interessierte den Schulunterricht vergangener Zeiten selbst einmal erleben. Das Schreiben mit einem Griffel auf einer Schiefertafel will ebenso geübt werden wie altdeutsche Schrift oder Sütterlin. Wer sich für eine Unterrichtsstunde anmeldet, sollte jedoch eines bedenken: Strafen, auch körperlicher Natur, für Unwissenheit, Schwatzen oder Unaufmerksamkeit waren in dieser Zeit durchaus üblich.
Adresse: Henri-Arnaud-Straße 7, 76228 Karlsruhe

Öffnungszeiten: Sonntag von 13.00 bis 17.00 Uhr. Montag bis Samstag geschlossen.