3 Millionen Follower: Mega-Star im Karlsruher Krankenhaus

Der Eingang zu einer Notaufnahme und Pfleger sowie Krankenschwestern
Symbolbild © istockphoto/upixa

Überraschend tauchte ein Mega-Star im Karlsruher Krankenhaus auf. Viele kennen den Sportler, denn er hat mittlerweile drei Millionen Follower.

Ein ehemaliger Formel-1-Pilot und Mega-Star war im Karlsruher Krankenhaus. Kaum jemand hätte ihn hier vermutet. Weltweit ist er immer noch sehr bekannt, vor allem in den sozialen Medien.

Mega-Star im Klinikum Karlsruhe

Wenn ein Mega-Star im Karlsruher Klinikum auftaucht, ist das eigentlich keine große Sache. Immerhin brauchen berühmte Personen auch ab und an medizinische Unterstützung. Doch in diesem Fall haben die Millionen Follower des Stars schnell davon Wind bekommen. Und das aus gutem Grund. Der ehemalige Formel-1-Star war nämlich freiwillig im Karlsruher Klinikum.

Wie es unter der Schädeldecke und im Körperinneren aussieht, interessiert die wenigsten. Der Mega-Star, der im Karlsruher Klinikum zu Gast war, zählt hier jedoch nicht dazu. Gott sei Dank hatte er keinen ernsthaften Grund, um sich im Krankenhaus durchchecken zu lassen. Trotzdem bekam er hier die einmalige Gelegenheit, einen Blick auf einen Schädel zu werfen. Dazu kam es aus einem bestimmten Grund.

Mega-Star im Operationssaal in Karlsruhe

Es ist ein außergewöhnlicher Ort, den Sebastian Vettel in Karlsruhe besucht hat. In diesem Zusammenhang gab der bekannte Sportler an, dass er sich sehr für fremde Dinge interessiere, mit denen er noch nicht in Berührung gekommen sei. Eingeladen hatte den Promi der Direktor der Neurochirurgie des Klinikums Karlsruhe. Uwe Spetzger gewährte Sebastian Vettel Einblicke, die für ihn neu waren. Inzwischen ist der Heppenheimer von der Formel 1 zurückgetreten und wieder im richtigen Leben angekommen. Er hat eine Familie mit drei Kindern, ist aber immer an etwas Neuem interessiert.

Lesen Sie auch
Verschmutzt: Bekannte Eisdiele bei Karlsruhe landet auf Ekel-Liste

Zugegeben, so prominente Praktikanten wie an diesem Tag hat der Direktor selten. Eine Gruppe von Menschen hatte die Gelegenheit, bei zwei klassischen Operationen dabei zu sein. In einem Fall ging es um eine Bandscheibenoperation, im anderen um einen Hirntumor. Genauer gesagt handelte es sich um eine Zyste, die wiederum den Tumor im Gehirn verursacht hatte. Die Folge war eine halbseitige Lähmung bei dem betreffenden Patienten. Es versteht sich von selbst, dass der prominente Besuch unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen stattfand. Schließlich durften die Operationen der Patienten zu keinem Zeitpunkt gefährdet werden. Für Sebastian Vettel war es dennoch ein Moment, den er so schnell nicht vergessen wird.