„350 Millionen Euro“: Konzern plant neuen Standort bei Karlsruhe

Riesige Lagerhallen eines großen Konzerns
Symbolbild © istockphoto/xijian

Mit einer Investition von 350 Millionen Euro plant ein großer Konzern einen neuen Standort bei Karlsruhe. Die Produkte des riesigen Unternehmens sieht man nicht, kommt ohne sie aber im Alltag nicht aus.

Mit einer großen Investition von 350 Millionen Euro will ein riesiger Konzern einen neuen Standort bei Karlsruhe ausbauen und die Produktion erhöhen. Die Erzeugnisse sehen wir nicht. Ohne sie läuft es in unserem Alltag aber auch nicht. Das sind die Pläne des Unternehmens.

Mal eine gute Nachricht für die Region

In den letzten Monaten haben wir immer wieder von Schließungen berichtet. Große Konzerne verlassen die Region rund um Karlsruhe. Tausende Angestellte müssen sich nach einem neuen Job umsehen. Das Land Baden-Württemberg bleibt als Standort wohl immer weniger attraktiv. Doch jetzt gibt es einmal eine gute Nachricht. Beim Namen des Unternehmens macht es zwar bei den meisten nicht direkt Klick im Kopf, aber ohne diesen Konzern und seine Produkte würde zum Beispiel das Kofferförderband nicht laufen.

350 Millionen investiert dieser Konzern in den Standort bei Karlsruhe

Lesen Sie auch
"Menge Geld sparen": Hier tankt man in Karlsruhe am günstigsten

Bis 2031 will das Familienunternehmen SEW-Eurodrive 350 Millionen Euro in den Standort Graben-Neudorf bei Karlsruhe investieren. Mit Hauptsitz in Bruchsal will der Konzern auf einer Fläche von 76.000 Quadratmetern ein weiteres Montage- und Logistikzentrum errichten. Am Ende steht eine geplante Produktion von 7.500 Getriebemotoren pro Tag. Das ist mehr als doppelt so viel bis bisher. Über 21.000 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen für Antriebs- und Automatisierungstechnik weltweit. 2023 machte der Familienkonzern einen Umsatz von 4,5 Milliarden Euro.

Dies ist jedoch nicht das erste Mal, dass SEW-Eurodrive so viel Geld in die Hand nimmt. Ab 2023 bis heute investierte das Unternehmen 950 Millionen Euro in Graben-Neudorf, unter anderem auch für ein neues Ausbildungszentrum. Der Bürgermeister von Graben-Neudorf ist begeistert, denn diese riesige Investition sei ein großer Gewinn für die Gemeinde, für sichere Arbeitsplätze und Wohlstand. Schon im Juli sollen die Abrissarbeiten beginnen. Im zweiten Bauabschnitt soll eine Produktionshalle in Richtung Graben-Neudorf gebaut werden.