Auch Kot: Beliebter Baggersee bei Karlsruhe hat schlechte Wasserqualität

Symbolbild

Karlsruhe Insider: Badesee in Karlsruhe-Nord.

Der Baggersee in Eggenstein-Leopoldshafen ist der einzige Baggersee im Landkreis Karlsruhe, bei dem die Wasserqualität schlecht ist. Aus diesem Grunde ist der Baggersee auch bis auf Weiteres gesperrt. Die Beurteilung erweckt Erinnerungen an den letzten Sommer.

Mit den steigenden Temperaturen zieht es immer mehr Menschen in die Freibäder und die Baggerseen, bei denen man natürlich keinen Eintritt zahlen muss.

Die in diesem Jahr beurteilten Baggerseen im nördlichen Landkreis Karlsruhe haben leider schlecht abgeschnitten, so der Baggersee in Eggenstein-Leopoldshafen, der leider wegen der hohen Keimbelastungen

Geschlossen bleiben muss. Durch das seichte Wasser am Rand und die langsam abfallende Wassertiefe vermuten Wissenschaftler, dass sich hier in der seichten Region die Keime besonders wohl fühlen. Ausgerechnet in diesen seichten Regionen waren im letzten Jahr viele Mütter mit ihren Kindern, damit ihre Kinder ebenfalls Freude am Baden hatten.

Lesen Sie auch
Nach 17 Jahren: Legendäres Luxushotel steht vor Eröffnung

Die regelmäßige Beurteilung der Gewässer bezieht sich immer auf das vergangene Jahr. Der Baggersee in Eggenstein-Leopoldshafen schnitt bei der diesjährigen Beurteilung gerade noch mit ausreichend ab, Trend geht in Richtung mangelhaft.

Aus diesem Grunde wurde der Baggersee dort auch für die Besucher gesperrt.

Die Gesundheitsämter nehmen sehr gerne Wasserproben aus dem Uferbereich, da sich hier die meisten Badegäste aufhalten. Werden in diesem Bereich die Grenzwerte für die Keime Escherichia Coll und Intestinale Enterokokken überschritten, ist dies für die Wissenschaftler, dass die Belastung im gesamten Baggersee so hoch sein wird.

Die Wasserqualität im Baggersee ist auch abhängig von der Wärme des Wassers. Im vergangenen Jahr waren die Wassertemperaturen teilweise 23 bis 24 Grad.