Auf Gleise: Iraner stiftet bei Karlsruhe Kinder zur gefährlichen Straftat an

Symbolbild Foto: Polizei

Es ist unfassbar, ein Iraner wollte kleine Kinder auf die Gleise locken und das sie eine Straftat begehen.

Am Dienstag (12. Oktober) verständigte ein Reisender am Bahnhof Malsch die Polizei, nachdem eine männliche Person mehrfach den Gleisbereich betreten und sich in Gefahr begeben hatte.

Durch Zeugenbefragungen stellte sich heraus, dass der Mann zudem zwei Kinder animieren wollte, Steine auf die Gleise zu legen.

Anhand einer Personenbeschreibung gelang es den Beamten schnell, den tatverdächtigen 35-Jährigen festzustellen. Zeugenaussagen bestätigen, dass sich dieser zuvor im Gleisbereich aufhielt und mehrere Züge bereits einen Achtungspfiff abgeben mussten.

Durch die Befragung eines weiteren Zeugen stellte sich heraus, dass der 35-Jährige iranische Staatsangehörige Steine auf die Gleise im Bahnhof legte. Zwei Kinder die sich ebenfalls am Bahnhof aufhielten, animierte er dabei, es ihm gleich zu tun.

Lesen Sie auch
Verlängert: Alkoholverbot am Karlsruher Werderplatz bleibt für weitere Jahre

Steine auf Gleiskörper zu legen ist kein Kavaliersdelikt. Fährt ein Zug über die Steine können Splitter umstehende Personen treffen und schwer verletzen. Im schlimmsten Fall kann es dabei sogar zu Zugentgleisungen kommen.

Der 35-Jährige wurde noch vor Ort auf sein strafbares Handeln hingewiesen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die Kinder haben sich richtig verhalten, Abstand zu den Gleisen gehalten und sich auf diese gefährlichen Handlungen nicht eingelassen. /ots