Christmas Garden im Karlsruher Zoo verlangt enorme Eintrittspreise

Ein Wald mit beleuchteten Bäumen.
Symbolbild © istockphoto/coleong

Ein zauberhaftes Lichtermeer verspricht der Christmas Garden im Karlsruher Zoo. Die Gäste genießen die Illumination. Leider zu deutlich höheren Preisen. Vielen sind die Eintrittspreise zu teuer.

Endlich ist der Christmas Garden im Karlsruher Zoo eröffnet. Doch es gibt nicht nur freudige Stimmen: Kritiker bemängeln die viel zu hohen Preise. Andere beschweren sich über die Lichter und die Musik in den Abendstunden. Insgesamt umfasst der Weihnachtsgarten 30 verschiedene Lichtinstallationen. Start war am 23. November. Das Lichtspektakel dauert noch bis zum 7. Januar.

Christmas Garden im Karlsruher Zoo – Kritik an den Preisen

Zahlreiche Fans haben sich den Christmas Garden im Karlsruher Zoo angesehen. Ärgerlich sind die zum Teil horrenden Eintrittspreise. Von Montag bis Donnerstag kostet die Familienkarte 53 Euro. Das kann sich nicht jeder leisten. Wer sich am Wochenende das Lichterspektakel anschauen möchte, zahlt dann schon 59,50 Euro als Familie. Und Achtung, ab dem 19. Dezember werden die Preise noch höher. Dann zahlt eine Familie 65,50 Euro pro Tag. Der Eintrittspreis für einen Erwachsenen beträgt in der Woche 19,50 Euro und ab dem 19. Dezember 23,50 Euro.

Preise an der äußersten Schmerzgrenze

Für viele sind die 53 Euro für die Familienkarte die absolute Schmerzgrenze. Keinen Cent mehr hätte der Eintritt kosten dürfen. Wer sich also den vorweihnachtlichen Familienspaß gönnen will, muss tief in die Tasche greifen. Andere können davon profitieren, dass sie eine Dauerkarte für den Zoo haben und so einen kleinen Rabatt bekommen. So sind die Einzeltickets zwei Euro günstiger.

Lesen Sie auch
"In Stunden": Zug fährt von Karlsruhe direkt in beliebtes Urlaubsland

Einwohner fühlen sich gestört durch Christmas Garden im Karlsruher Zoo

Nicht nur die Besucher haben etwas auszusetzen, auch die Anwohner in der Nähe des Zoos fühlen sich durch die Lichter und die Musik gestört. Man hätte deswegen schon direkt das Gespräch mit dem Zoo gesucht, heißt es. Daraufhin habe dieser reagiert und die Musik leiser gedreht. Zu hören ist sie aber offenbar immer noch. Gerade bei Einbruch der Dunkelheit lassen die Anwohner ihre Rollläden herunter, um die Lichter draußen zu lassen.

Der Pressesprecher des Weihnachtsgartens im Karlsruher Zoo nimmt die Beschwerden ernst und will direkt darauf reagieren. So kann man nur besser werden und sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Gästen und Anwohnern einstellen. Schließlich soll es nicht bei der einen Veranstaltung bleiben, sondern eine dauerhafte Veranstaltungsreihe in Karlsruhe werden.