Evakuierung droht in Karlsruhe: Auch Karlsruher Hauptbahnhof betroffen

Der Hauptbahnhof in Karlsruhe wird abgesperrt.
Symbolbild Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report24

Ein gefährlicher Verdacht erhärtet sich. Damit droht in Karlsruhe die Evakuierung. Auch der Karlsruher Hauptbahnhof könnte betroffen sein.

Zur Sicherheit aller droht in Karlsruhe eine Evakuierung, denn es wurde ein gefährlicher Fund gemacht. Davon kann auch der Karlsruher Hauptbahnhof betroffen sein. Die Hintergründe dazu folgen im Artikel.

Evakuierungsgefahr in Karlsruhe – Fliegerbombe

Die Stadt Karlsruhe hat bereits offiziell mitgeteilt, dass auf Höhe des Schwarzwaldkreuzes möglicherweise noch ein alter Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegt. Aus diesem Grund rückt in der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli, von Freitag auf Samstag, eine Spezialfirma an. Ziel ist es, den Verdachtspunkt an der Südtangente freizulegen, um genau zu untersuchen, worum es sich handelt. Dort befindet sich derzeit ohnehin eine Baustelle, sodass der Abschnitt gesperrt ist. Eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit bestehe daher nicht, versicherte der Bürgermeister noch einmal nachdrücklich.

Beseitigung der Fliegerbombe – Evakuierung

Stellt sich heraus, dass es sich bei dem Blindgänger tatsächlich um eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handelt, muss sie entschärft werden. Dies übernimmt der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Bundeslandes Baden-Württemberg. Die Entschärfung ist ebenfalls für den ersten Juli geplant. Dabei möchte man keine Gefahr für Leib und Leben eingehen und plant für diesen Fall, eine Sicherheitszone zu abzusperren. Es ist also vorgesehen, dass sich ab 8 Uhr niemand mehr in diesem Bereich aufhält, was auch für alle umliegenden Gebäude gilt. Allein die Beschaffenheit der Fliegerbombe, welche an dieser Stelle gefunden werden könnte, entscheidet darüber, wie groß der Radius ist, der geräumt werden muss.

Lesen Sie auch
In gleich mehreren Seen bei Karlsruhe gilt ab sofort ein Badeverbot

Jetzige Vermutungen basieren auf den Erfahrungen der Vergangenheit. In den meisten Fällen sperrt eine Sicherheitsbehörde einen Umkreis von 500 Metern um den Blindgänger. In Karlsruhe sind das ganze Straßenzüge. Darüber hinaus wären in diesem Fall auch der Karlsruher Hauptbahnhof und der Fernbusbahnhof betroffen. Die betroffenen Haushalte haben bereits eine Informationsbroschüre vom Bürger- und Ordnungsamt erhalten. Die Bürger sollten sich für den Fall der Fälle auf die Situation einstellen.