Flüchtlingsstrom: Tafeln in Karlsruhe kommen an Grenzen – Ware knapp!

ARCHIV - Foto: caritas-karlsruhe

Karlsruhe Insider: Energiekosten + Miete steigen.

In Deutschland aber auch in Karlsruhe stoßen die Tafeln schon lange an ihre Grenzen. Immer mehr neue Kunden treffen auf immer weniger Spenden von den Geschäften.

Vielerorts haben die Tafeln einen Aufnahmestopp verhängt, damit wenigstens die bereits aufgenommenen Mitglieder noch etwas zu Essen bekommen.

Mit dem Zustrom von Flüchtlingen aus der Ukraine sind auch die Tafeln in der Region erheblich unter Druck geraten. Manche Einrichtungen hier in der Region mussten auch bereits teilweise einen Aufnahmestopp verhängen, da die Kapazitäten einfach erschöpft sind.

Selbst beim Caritasverband können die Menschen praktisch nichts mehr für die Bedürftigen tun, so haben bereits einige Gemeinden die Zuschüsse für Miete und Energiekosten bereits erhöht.

Lesen Sie auch
„Giftig“: See im Kreis Karlsruhe verbreitet erbärmlichen Gestank

Bedenkt man, dass bereits zu Beginn dieses Jahres erheblich mehr neue Kunden auf die Tafeln zukamen, so wurde der Druck durch die ab März gekommenen Flüchtlinge aus der Ukraine noch verstärkt.

Man will zwar niemanden ausgrenzen, aber die Ehrenamtlichen können leider auch nur noch das verteilen, was sie von den Geschäften bekommen.