Für Karlsruhe: Ab sofort gilt der Notfahrplan der Deutschen Bahn

Ein Bahnsteig mit vielen Kindern und Reisenden, die auf den Zug warten
Symbolbild © imago/Schöning

In Karlsruhe und Umgebung hat der Streik der Deutschen Bahn erhebliche Auswirkungen. Mittlerweile sind rund 80 Prozent des Bahnverkehrs betroffen. Dies führt zu massiven Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr und dazu, dass der Notfahrplan der Deutschen Bahn zum Einsatz kommt.

Als Reaktion auf die großflächigen Ausfälle durch den bundesweiten Streik hat die Deutsche Bahn einen Notfahrplan entwickelt. Damit soll der Betrieb auf den wichtigsten Strecken aufrechterhalten werden. Allerdings werden die Züge seltener fahren. Nur noch rund zwanzig Prozent der Züge sind aktuell im Einsatz. Der Notfahrplan gilt für den Fern- und Regionalverkehr in ganz Baden-Württemberg.

Wichtige Strecken haben Vorrang

Ziel des Notfahrplans ist es, die wichtigsten Verbindungen aufrechtzuerhalten. Der Zugverkehr wird ausgedünnt, was zu Verschiebungen der Abfahrtszeiten führt. Die Fahrgäste werden gebeten, sich auf die Änderungen einzustellen und ihre Reisepläne entsprechend anzupassen. In diesem Zusammenhang gibt es Informationen, nach denen wohl 80 Prozent aller Zugverbindungen ausfallen.

Informationen im Internet abrufen – Notfahrplan der Deutschen Bahn

Aktuelle Informationen zum Bahnverkehr und zum Notfahrplan sind online verfügbar. Man bittet alle Reisenden, sich regelmäßig auf den Internetseiten der Deutschen Bahn über die aktuellen Fahrplanänderungen zu informieren. Außerdem gibt es vor Ort konkrete Informationen an den Bahnhöfen. Auf jeden Fall sollten die Fahrgäste zusätzliche Zeit einplanen und etwas eher anreisen. Für die vielen Pendler ist das eine mehr als unzufriedenstellende Situation. Schließlich müssen sie sowieso schon zusätzliche Zeit für den Arbeitsweg in Kauf nehmen.

Lesen Sie auch
Großbaustelle: Karlsruhe lässt wieder unzählige Bäume fällen

Nach aktuellen Informationen soll der Notfahrplan heute Abend enden. In diesem Zusammenhang bleibt es jedoch weiterhin sinnvoll, sich über mögliche Verschiebungen zu informieren, anstatt vor Ort stundenlang zu warten. Der Notfallfahrplan für Karlsruhe ist nur eine vorübergehende Lösung, um ein mögliches Chaos auf den Schienen in Grenzen zu halten. Überraschenderweise habe es auf einigen Strecken nur wenige Einschränkungen gegeben, heißt es vonseiten der Pressestelle. Auch wenn der Streik gegen 18 Uhr endet, wird es wohl noch bis in die Nacht hinein zu Beeinträchtigungen im Bahnverkehr kommen. Auch hier ist Geduld gefragt.