Für Radler: Politiker will Tempolimit an Karlsruher Bergdörfern

Ein Tempo-30-Verkehrsschild steht an einer Straße mit parkenden Autos und Straßenverkehr. Im Hintergrund läuft der Verkehr, während das Wetter sommerlich ist.
Symbolbild Foto: Stadt Karlsruhe

Karlsruhe Insider: Langes Warten auf Radweg.

Der geplante Radweg zwischen Grünwettersbach und Wolfartsweier kommt seit Jahren nicht richtig voran. Die alternative Route über Hohenwettersbach birgt allerdings Gefahren.

Ein Politiker der von seinem Haus in Grünwettersbach in sein Büro in der Innenstadt radelt, nimmt er dafür gerne einen kleinen Umweg über Hohenwettersbach in Kauf. Der Grund ist der breite Radweg, der vom Bergdorf entlang der Tiefentalstraße bis ins Tal führt.

Dort kommt der CDU-Politiker sicher ans Ziel. Auf dem kürzesten Weg von seiner Haustür bis zum Büroeingang ist dies seiner Meinung nach kaum möglich. Der geplante Radweg zwischen Grünwettersbach und Wolfartsweier lässt trotz jahrelanger Vorplanung leider immer noch auf sich warten.

Bergauf gibt es lediglich einen Gehweg, der für Radler freigegeben wurde. Wer bergab fährt, muss entweder rechtswidrig auf dem Bürgersteig rollen und dabei brenzlige Situationen mit entgegenkommenden Radlern riskieren. Oder er fährt vorschriftsmäßig auf der Fahrbahn und wird dabei immer wieder von Autos passiert.

Lesen Sie auch
Stefan Raab kommt nach Karlsruhe – "Jetzt gibt es weitere Details"

Wenn die Autos mit 80 km/h an einem Radfahrer vorbeirasen, ist dies sehr stressig. Zudem ist es nur eine Frage der Zeit, bis es an dieser Stelle einmal zu einem Unfall kommen wird. Um zumindest ein bisschen Druck aus der angespannten Verkehrssituation zu nehmen, fordert der CDU-Ortsverband Wettersbach zwischen Grünwettersbach und Wolfartsweier eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h.

Gebaut soll der Radweg in den Jahren 2023 und 2024. Die Unterlagen für die Genehmigung sind vollständig und werden in Kürze der Planfeststellungsbehörde übergeben.