Gäste geschockt: Restaurant bei Karlsruhe führt Eintrittsverbot ein

Ein modernes asiatisches Restaurant, in dem viele Gäste sitzen und essen.
Symbolbild © imago/Danita Delimont

Wieder einmal gerät ein Restaurant in die Schlagzeilen. Durch mehrere Mängel wurde ein bedenklicher Zustand erreicht. Jetzt führt dieses Restaurant bei Karlsruhe ein Eintrittsverbot ein. Das Personal ist wie vor den Kopf gestoßen.

Besonders in den letzten Monaten hat die Gastronomie stark gelitten. Zuletzt wurde die Mehrwertsteuer auf alle Speisen wieder auf 19 Prozent angehoben. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband prognostiziert zunehmende Insolvenzen und wirtschaftliche Probleme einer ganzen Branche. Eine Gaststätte in der Nähe von Karlsruhe führt ein Eintrittsverbot ein. Was es damit auf sich hat, folgt in diesem Artikel.

Restaurant bei Karlsruhe führt Eintrittsverbot ein

Schon im Vorfeld war das Restaurant in die Schlagzeilen geraten, weil es mehrfach auf der Ekelliste landete. Dabei handelt es sich um eine offizielle Liste des Landes Baden-Württemberg für Gaststätten mit massiven hygienischen Mängeln. Alle öffentlichen Gaststätten und Restaurants werden regelmäßig von Mitarbeitern der Hygienekontrolle aufgesucht. Damit soll sichergestellt werden, dass alles den gesetzlichen Vorschriften entspricht und keine Gefahr für die Gäste besteht. In diesem Fall war das wohl nicht gegeben.

Lesen Sie auch
Freizeit: Erstes Unternehmen bei Karlsruhe führt 4-Tage-Woche ein

Restaurant steht vor dem Aus: Kündigung erhalten

Jetzt sieht man an der Tür dieses Restaurants einen ungewöhnlichen Aushang. Das Restaurant in der Nähe von Karlsruhe führt ein Eintrittsverbot ein. Dieser Aushang macht auch in den sozialen Medien die Runde und lässt Raum für Spekulationen. Bei dem Restaurant handelt es sich um das Sushi-Restaurant „My Lyn“. Es befindet sich in Baden-Baden. Laut Auskunft des Betreibers haben hygienische Probleme derzeit nichts mit dem Verbot zu tun. Unter einer offiziellen Telefonnummer ist nicht mehr der Eigentümer oder Betreiber zu erreichen, sondern nur noch ein Verwalter.

Problem und Differenzen zwischen Eigentümer und Betreiber

Offenbar gab es erhebliche Differenzen zwischen dem Eigentümer und dem Betreiber des Restaurants, woraufhin der Pachtvertrag gekündigt wurde. Der Verpächter hat sich zu dieser Situation bis heute nicht konkreter geäußert. Die Mitarbeiter haben derzeit Hausverbot in der Gaststätte in der Nähe von Karlsruhe. Zudem liegt eine offizielle Kündigung des Pachtvertrages vor. Es ist davon auszugehen, dass dann auch das Arbeitsverhältnis endet.