Gift im Boden in der Nähe von Karlsruhe: Stadt warnt vor Gemüse-Anbau

Anbau von Gemüse im Garten
Symbolbild

Karlsruhe Insider: Giftiges Gemüse.

In Baden-Baden gibt es neue PFC-Funde: Nach Angaben der Stadt wurde in zwei Proben von Gärten im Ooswinkel Spuren des Umweltgiftes nachgewiesen. Nun werden weitere Proben genommen und genau untersucht.

Die Stadt empfahl vom Donnerstag Anwohnern von 27 Gärten vorsichtshalber, dort angebautes Obst und Gemüse vorerst lieber nicht zu essen.

Der Ooswinkel in der Weststadt ist eine Siedlung nach Art der Gartenstädte. Der Stadt zufolge wurde auf einigen Grundstücken des Viertels vor ungefähr 20 Jahren Erde ausgetauscht, weil die ehemalige Arbeitersiedlung aus den 1920er Jahren au dem Areal einer ehemaligen Mülldeponie erbaut worden sein soll.

Nun seien in der ausgetauschten Pflanzenerde eines regionalen Komposthändlers in zwei Proben PFC-Spuren nachgewiesen worden. Untersuch wurde die Erde, weil ein neuer Mieter Klarheit über die Beschaffenheit der Erde haben wollte.

Lesen Sie auch
9 Millionen Euro: Altes Freizeitbad bei Karlsruhe wird erneuert

PFC steht für per- und polyfluorierte Chemikalien, die gesundheitsschädlich und in der Natur kaum abbaubar sind. Ein Umweltskandal rund um diese Stoffe bewegt Mittelbaden seit Jahren. Ein Unternehmen soll bis 2008 PFC-verseuchten Kompost auf Feldern vor allem In Baden-Baden und dem Kreis Rastatt gebracht haben. Die Schadstoffe gelangen später auch ins Grundwasser.