Hunderte sind krank: In Karlsruher Schule herrscht Leere

Ein leeres Klassenzimmer, in eine Schule.
Symbolbild © istockphoto/tiero

Die Arztpraxen in Karlsruhe werden immer voller, die Schulen dagegen leerer. Es herrscht derzeit ein extrem hoher Krankenstand.

Grippe, Corona und RS-Virus grassieren derzeit bei Kindern und Jugendlichen. Am Karlsruher Gymnasium gibt es derzeit rund 200 Krankmeldungen.

Schulen laufen auf Sparflamme

In vielen Schulen haben die Mensen geschlossen und die Küche bleibt bis Weihnachten kalt. Denn das gesamte Personal ist krank und Ersatz gibt es auf die Schnelle nicht. Auch im Kollegium und in der Schülerschaft gibt es große krankheitsbedingte Lücken.

Hunderte von Schülern sind derzeit krank und normaler Unterricht ist nur schwer bis gar nicht möglich. Erkältungswellen im Herbst sind natürlich normal. Aber in diesem Jahr ist der Krankenstand außergewöhnlich hoch.

Lesen Sie auch
Fußball: Der Karlsruher SC wird wohl auf dem Transfermarkt zuschlagen

Unterricht wird angepasst

So sitzen in manchen Klassen nur zehn von 30 Kindern und Klassenarbeiten werden deswegen komplett in den Januar verschoben. Anstatt Vokabeln und Grammatik gibt es englische und französische Filme. Die Lehrer müssen auf diese spezielle Situation reagieren und den Unterricht entsprechend anpassen. Deswegen wird derzeit wiederholt, anstatt neu beigebracht.

Ein großes Problem in diesem Jahr ist die Influenza. Sie tritt dieses Mal ungewöhnlich früh auf. Dies sagt die stellvertretende Vorsitzende vom Karlsruher Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Dazu kommt das RS-Virus. Dieses macht hauptsächlich kleineren Kinder zu schaffen. Hinzu kommen dann noch grippale Infekte wie Schnupfen und Corona.

Lesen Sie auch
Karlsruhe: Dreifache Kostenexplosion droht bei neuer Turmbergbahn

Positive PCR-Tests werden weniger

Das Landesgesundheitsamt veröffentlicht seit Tagen absteigende Zahlen der positiven PCR-Tests. Doch die Kurve des Karlsruher Abwasserorakels, bei dem die Viruslast im Abwasser berechnet wird, geht seit gut einer Woche wieder steil nach oben.

Für Experten bedeutet dies: Nur wenige Leute machen nach Symptomen oder einem positiven Schnelltest auch einen PCR-Test, die Dunkelziffer der Covid-Erkrankungen steigt und es infizieren sich wieder mehr Menschen mit Corona.

Viele Menschen halten die Pandemie-Zeit für die Ursache der diesjährigen Krankheitswelle. Wir holen derzeit nun die Infektionskrankheiten nach, die wir in den letzten beiden Jahren aufgrund von Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen ausgelassen haben, meinen sie. Doch für stellvertretende Vorsitzende vom Karlsruher Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte ist das nur Spekulation. Sie sieht außerdem keinen Anlass zur Panik. Mit milden Erkältungssymptomen oder Fieber müsse man nicht gleich zum Arzt gehen, meint sie.