Invasion: Millionen kleine Frösche wieder in Karlsruhe unterwegs

Frösche auf Hand.
Symbolbild Foto: Stadt Karlsruhe

Derzeit sind wieder Millionen kleiner Frösche in Karlsruhe unterwegs. Deswegen ist jetzt besondere Vorsicht geboten. Worauf man nun achten muss, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Jetzt ist wieder besondere Vorsicht geboten und Rücksichtnahme gefragt, denn Millionen kleiner Frösche sind auf verschiedenen Routen in Karlsruhe unterwegs. Was man jetzt beachten muss, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Krötenwanderung beginnt bald

Sobald es vermehrt regnet und die Temperaturen steigen, brechen bei den Kröten die Frühlingsgefühle aus und sie beginnen die Wanderung zu ihren Laichplätzen. Auf dem Weg zu ihren Laichgewässern müssen die Kröten viele Straßen überqueren und benötigen dafür unsere Hilfe und unsere Achtsamkeit. Schon Anfang Januar dieses Jahres fanden die ersten Krötenwanderungen statt. Die ersten Springfrösche machten sich auf den Weg zu den Gewässern.

Die Stadt Karlsruhe bittet daher die Bürger darum, besonders aufmerksam zu sein und die entsprechenden Schilder zu beachten. Diese sowie einige Zäune werden zu Beginn der Wanderungen gut sichtbar aufgestellt. Die Frösche machen sich auf ihren Weg, sobald der Frost vorbei ist.

Lesen Sie auch
Über 45.000 Besucher: Karlsruher Veranstaltung war voller Erfolg

Diese Gebiete sind besonders betroffen

Es gibt Gebiete in der Fächerstadt, die besonders von der Krötenwanderung betroffen sind. Hier werden zu bestimmten Uhrzeiten sogar die Straßen gesperrt, damit die Helfer die Kröten gezielt absammeln und in Sicherheit bringen können. Die bekanntesten Strecken befinden sich an der B3 bei Grötzingen, am Regenrückhaltebecken Durlach und am Rosenhof Neureut. Ebenfalls betroffen ist die Straße durch den Weiherwald, die bei Bedarf in den Abendstunden gesperrt wird. Dies gilt auch für die Jean-Ritzert-Straße am Turmberg zwischen Schützenhaus und Rittnertstraße und die Straße „Alte Bahnlinie“ beim Neureuter Heidesee.

Auch die wandernden Erdkröten im Schlossgarten Karlsruhe und in Hohenwettersbach (Dürrenwettersbacher Straße/Hopfenacker) brauchen Hilfe und werden betreut. Am Mastweideweg in Durlach wandern seltenen Kammmolche über einen Radweg. Bei passendem Wetter können die Kröten auch spontan wandern. Auf der L 623 von Wolfartsweier nach Grünwettersbach können Feuersalamander ihre Wanderung antreten. Deswegen ist auch hier Vorsicht geboten.