Kaum woanders sind die Bürger so unzufrieden wie in Karlsruhe

Der Herrenbrunnen in der Innenstadt von Karlsruhe. Die Mann-Skulptur ist im Fokus, er hat goldenes Haar. Im Hintergrund ist die Fußgängerzone mit Passanten und geöffneten Cafés und Geschäften. Es ist sonnig.
Symbolbild Foto: TMC-Fotografie

Eine neue Statistik zeigt: Fast nirgends in Deutschland sind die Bürger so unzufrieden wie in Karlsruhe. Wir geben einen Überblick und versuchen zu klären, woran das liegen könnte.

Wohlstand ist nicht alles, wie die folgenden Daten zeigen. Obwohl es Karlsruhe im deutschlandweiten Vergleich materiell sehr gut geht, sind seine Bürger auffällig unzufrieden. Nur eine Stadt liegt im Ranking noch weiter hinten.

Glücksatlas 2024

Der neue SKL Glücksatlas ist da und hält so einige Überraschungen bereit. Ins Auge springt, dass die objektive Lebensqualität keineswegs mit dem subjektiven Glücksempfinden der Menschen einhergeht. Bei den objektiven Bedingungen spielen folgende Dinge mit hinein: Zugang zu Bildung, Angebote für Familien, Wohlstand, Zugang zu Ärzten, Beschäftigungs- und Kriminalitätsquote. Bei all diesen Faktoren steht Karlsruhe extrem gut da – nichtsdestotrotz sind die Bürger hier überdurchschnittlich unzufrieden.

Wohlstand nicht gleich Glück

In Relation zur hiesigen Lebensqualität landet Karlsruhe sogar auf dem letzten Platz. Nochmal von vorn: Die SKL hat Deutschlands Glücksranking 2024 veröffentlicht. Dabei werden die 40 größten deutschen Städte miteinander verglichen, um herauszufinden, wo die Menschen am glücklichsten sind. Auf dem ersten Platz landete Kassel, auf dem zweiten Erfurt, auf dem dritten Aachen. Bei den „objektiven Indikatoren“ schneiden diese drei Städte aber nur mittig ab.

Dahingegen fällt auf, dass einige Städte, denen es – wenn man nach dieser Statistik geht – an nichts fehlt, in puncto Lebensglück mittig oder sogar weit hinten liegen. Dazu gehört auch unsere Fächerstadt. Auf Platz zwei landet sie bei den objektiven Lebensumständen, aber nur auf Platz 39 beim Glücksindex. Nur in Rostock sind die Bürger noch unzufriedener als in Karlsruhe. Doch auch diese Stadt landet bei der Lebensqualität auf Platz 17.

Lesen Sie auch
Spektakel: Fest am Karlsruher Hafen kommt für Tausende Besucher

Süddeutsche Bürger besonders unzufrieden

Das Phänomen von Karlsruhe lässt sich ebenfalls bei anderen Städten in Süddeutschland beobachten. Zwar stehen die Menschen hier finanziell überdurchschnittlich gut da und es gibt unzählige Highlights – zum Beispiel den besten Freizeitpark Deutschlands –, trotzdem sind die Bürger hier nicht zufriedener als anderswo. München liegt auf Platz 1 der objektiven Lebensbedingungen, landet bei der Zufriedenheit aber nur auf Platz 24. Freiburg ist auf Platz 3 bei den Umständen und auf Platz 22 beim subjektiven Glück. Stuttgart macht den 4. materiellen Platz und immerhin Platz 14 beim Glücksempfinden.

Bürger in Karlsruhe auffällig unzufrieden

In Westdeutschland scheint man etwas besser mit seinem Wohlstand umzugehen. Zumindest gilt das für Münster und Düsseldorf. Bei den Lebensbedingungen erreicht Münster Platz 5 und bei der Zufriedenheit den 6. Platz. Düsseldorf ist auf Platz 9 bei der Qualität und auf Platz 8 in puncto Glücksempfinden.

Das sind durchaus interessante Zahlen, aber Faktoren der „objektiven Lebensqualität“ lassen sich gewiss infrage stellen. Unübersehbar ist, dass kleinere Städte weiter oben landen. Also scheint eine übersichtliche Stadt wohl auch eine gute Bedingung für Zufriedenheit zu sein. Und bei circa 20.000 befragten Menschen ist das alles sowieso nur ein Richtwert. Es lässt sich also vermuten: Es gibt wahrscheinlich auch viele Bürger in Karlsruhe, die alles andere als unzufrieden sind.