Kriminelle haben es geschafft: Angriff auf den Karlsruher SC

Der Karlsruher SC Bus.
ARCHIV - Foto: Uli Deck/dpa

Am Samstag kam es zu einem Anschlag auf den Karlsruher SC. Der Verein hat sich heute bei seinen Fans für die Vorkommnisse entschuldigt.

Ein Angriff auf einen Fußballverein wie den Karlsruher SC ist eine Horrorvorstellung. Doch am Samstagabend haben es Kriminelle geschafft und damit für viel Unruhe gesorgt. Heute räumt der KSC auf und entschuldigt sich.

Nach Überfall auf den Karlsruher SC: Situation unter Kontrolle

Inzwischen wurden erste Schritte eingeleitet, um den gesamten Sachverhalt schnellstmöglich aufzuklären. So wurde zunächst der Verein selbst darauf aufmerksam gemacht, dass er angegriffen wurde. Es handelt sich um einen digitalen Angriff auf Facebook. Nutzer mussten Dinge sehen, die sie dort eigentlich nicht mit Fußball in Verbindung gebracht haben und schon gar nicht auf Facebook sehen wollten. Schnell kam der Verdacht auf, dass es Kriminellen gelungen sein könnte, einen digitalen Angriff auf den Karlsruher SC zu starten.

Schlimme Bilder auf der Seite des Karlsruher SC

Der Verein hatte unbemerkt Fotos auf seiner Seite veröffentlicht, die dort nicht hingehörten und überhaupt nicht zur Vereinspolitik des Fußballvereins passten. Mittlerweile ist aber alles wieder unter Kontrolle und die Seite komplett bereinigt. Die Kriminellen hatten sich Zugang zu den Facebook-Profilen verschafft. Bereits im Mai letzten Jahres wurden darüber pornografische Inhalte verbreitet, sodass die Polizei nun nach den Tätern fahndet. Nun stehen wieder neue Ermittlungen an.

Lesen Sie auch
Teuer: Erste Karlsruher Eisdielen erhöhen die Preise für Eiskugel

Sicheres Verhalten im Umgang mit Facebook

Die Inhalte werden von vielen unterschätzt, deshalb sollte man vorsichtig mit Facebook und anderen sozialen Medien umgehen. Das gilt zum Beispiel für die Weitergabe sensibler Daten über den Facebook-Manager. Außerdem empfiehlt es sich, das Passwort regelmäßig zu ändern. Es sollte nie im Zusammenhang mit dem Geburtstag oder mit Familienmitgliedern oder dem Partner bzw. der Partnerin stehen. Solche Passwörter können relativ schnell geknackt werden. Stellt man etwas Ungewöhnliches fest, sollte man sich schnellstmöglich ausloggen und das Passwort sofort ändern.