Nächste Panne: Stromabnehmer an Karlsruher S-Bahn reißt ab

Eine Straßenbahn in Karlsruhe.
Symbolbild © ka-insider

Jetzt ist die nächste Panne passiert. Ein Stromabnehmer hat sich von der Karlsruher S-Bahn gelöst. Für kurze Zeit ist Chaos ausgebrochen.

Es scheint einfach keine Ruhe bei der Karlsruher S-Bahn einkehren zu wollen, denn nun ist erneut ein Stromabnehmer von einem Zug abgerissen. Dadurch wurden die Oberleitungen beschädigt. Und das nicht zum ersten Mal. Langsam kommen Zweifel auf.

Stromabnehmer der Karlsruher S-Bahn abgerissen

Plötzlich ging nichts mehr zwischen Durlach und der Karlsruher Oststadt. Die Ursache war schnell gefunden, denn offenbar war wieder einmal ein Stromabnehmer an der Karlsruher Stadtbahn gerissen. Der Bahnverkehr musste daraufhin für mehrere Stunden eingestellt werden. Das geht aus einer Pressemitteilung vom Dienstag hervor. Erneut war es zu einem Abriss eines Stromabnehmers an den Oberleitungen gekommen. Eine ähnliche Panne ereignete sich bereits Ende Mai. Seitens der Verkehrsbetriebe Karlsruhe versicherte man nun jedoch, dass es keinen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen gebe.

Am Montagabend, den 5. Juni, riss bei der Karlsruher S-Bahn ein Stromabnehmer und der Verkehr musste für mehrere Stunden eingestellt werden. In beiden Fahrtrichtungen konnten keine Züge mehr fahren. Es dauerte mehrere Stunden, bis der Schaden behoben war. Mitten in der Nacht um 0:42 Uhr fuhren die S-Bahnen endlich wieder. Das teilte der Sprecher des zuständigen Verkehrsunternehmens später mit.

Lesen Sie auch
Aus: Noch mehr Top-Spieler müssen den Karlsruher SC verlassen

Unglückliche Umstände: Schaden an der S-Bahn

In der Unterführung sei es zu einem Schaden gekommen, hieß es von offizieller Seite. Die Reparatur musste unter dem Ostring durchgeführt werden. Durch den Abriss des Stromabnehmers wurde auch das betroffene Fahrzeug schwer beschädigt. Nach dem Vorfall musste der Zug abgeschleppt werden. Nach Angaben der Verkehrsbetriebe hat ein unglückliches Zusammenspiel zu dieser Beschädigung geführt. Konkretere Details konnten nicht in Erfahrung gebracht werden.

Bei dem ersten Vorfall Ende Mai konnten gleich drei der betroffenen S-Bahnen nicht mehr weiterfahren. Damals ereignete sich der Unfall der S-Bahnen jedoch mitten im Berufsverkehr. Nun bleibt zu hoffen, dass alle anderen Stromabnehmer stabil sind und es in den nächsten Wochen nicht wieder zu Ausfällen kommt.