Pflicht: Kleine Mehrheit in Karlsruhe für nackt sein im Freibad

Viele Besucher in einem Freizeitbad
Symbolbild © istockphoto/vgabusi

Karlsruhe Insider: Heftige Debatte

Im Karlsruher Vierordtbad sind derzeit Bikini und Co. ein Streitgespräch. Dass die Gäste im Moment nicht zum Nacktsein verpflichtet sind, gefällt nicht allen Badegästen.

Ein Testlauf sorgt für weitere Debatten. Im Moment kann jeder Badegast selbst entscheiden, ob er nackt oder angezogen zum Baden geht. Nicht allen gefällt diese Wahlfreiheit.

Erst Ende Juli endet der auf zwei Monate angelegte Versuch. Momentan ist eine kleine Mehrheit, die sich fürs Nacktbaden stark machen und die Textilfreiheit bevorzugen.

Am Ende entscheidet der Besucher. Die Meinungen gehen ganz schön weit auseinander. Einige Besucher haben sich bereits festgelegt. Wenn das Nacktbaden zur Pflicht wird, wollen viele Besucher nicht mehr kommen. Diese Besucher finden es unhygienisch, wenn alle Hüllen fallen.

Lesen Sie auch
Für 80.000 Euro: Ungewöhnliche Neueröffnung im Karlsruher Zoo

Angeblich wollen doch alle Besucher tolerant sein. Dann sollen sie doch beispielsweise Dienstag und Donnerstag das Nacktbaden einführen, und Mittwoch, Freitag und Montag generell die Badebekleidung belassen. Am Wochenende würde es dann eine generelle Pflicht für Badebekleidung geben.