Logistikzentrum: Wie der Rheinhafen Karlsruhe den Handel beeinflusst

Der Rheinhafen Karlsruhe ist ein bedeutender Binnenhafen in der Region Baden-Württemberg, Deutschland. Er spielt eine zentrale Rolle im Umschlag verschiedener Güter, darunter Container, Öl, Kohle und Edelstahl.
Symbolbild © istockphoto/iLantis

Die Stadt Karlsruhe verfügt über mehrere Binnenhäfen, die aus der Idee heraus entstanden sind, die Stadt durch einen Kanal mit dem Rhein zu verbinden. Der bedeutendste davon ist der Rheinhafen – eröffnet im Jahre 1901.

Heute besteht der Rheinhafen aus fünf beträchtlichen Hafenbecken. Mit einer Gesamtfläche von etwa 300 Hektar gilt er als einer der vorrangigen Binnenhäfen in Baden-Württemberg, Deutschland und im gesamten europäischen Raum. Innerhalb seiner Mauern erfolgt der Umschlag diverser Güterkategorien. Dazu gehören unter anderem Öl, Kohle zur Versorgung des Rheinhafendampfkraftwerks, Edelstahl, Schrott, Getreide, Futtermittel, Baustoffe und Container.

Der spezielle Öl-Umschlagbetrieb wird im separaten Ölhafen abgewickelt. Dieser ist integraler Bestandteil des Rheinhafens. Die interne Logistik zwischen den verschiedenen Becken ist äußerst effizient, da sie durch ein gut ausgebautes Straßennetz und die Hafenbahn gewährleistet wird. Zugleich fungiert der Rheinhafen als bedeutender Arbeitgeber, da er über 5.000 Arbeitsplätze generiert. Außerdem bildet er ein essenzielles Zentrum für Industrie und Dienstleistungen in der Fächerstadt.

Laut den operativen Daten der Rheinhäfen Karlsruhe ist die Entwicklung des Rheinhafens in den letzten fünf Jahren bemerkenswert stabil geblieben. Dabei beträgt der jährliche Umschlag etwa 7 Millionen Tonnen.

Und aufgrund der Schließung von Raffinerien, beispielsweise in der Schweiz, erhält der Standort Karlsruhe eine strategische Bedeutung für die Versorgung mit Mineralölprodukten. Trotz der aktuellen Diskussionen zur Elektromobilität wird die Nachfrage nach Mineralölprodukten auch in Zukunft nicht abreißen. Zudem ist der direkte Anschluss an den Rhein ein Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Raffinerie-Standorten. Circa ein Viertel der hergestellten Mineralölprodukte der in Karlsruhe ansässigen Mineralölraffinerie Oberrhein werden per Schiff auf dem Rhein zum Kunden transportiert.

Der Binnenhafen am Rhein in Karlsruhe ist ein wichtiger Logistik-Hub in der Region. Hier werden verschiedene Güter wie Container, Öl, Kohle und Edelstahl umgeschlagen und transportiert.
Symbolbild © istockphoto/iLantis

Lebensader für die Landwirtschaft

Auch für die Landwirtschaft der Region ist der Rhein die „Lebensader“. Die Anzahl der Betriebe, die Getreide verarbeiten, nimmt kontinuierlich ab, während die Betriebsgrößen steigen. Große Mengen an Waren müssen oft erhebliche Entfernungen zurücklegen. Ohne die Wasserstraßen wäre es nicht möglich, diese komplexen logistischen Anforderungen zu erfüllen. Der Transport auf der Straße wäre schlicht zu kostspielig und würde zu Überlastungen führen. Daher werden zwischen 50 und 60 Prozent des gesamten Getreides über Wasserwege vermarktet, ein großer Teil davon vom Karlsruher Hafensilo mit Standort im Rheinhafen Karlsruhe.

Lesen Sie auch
Verlassene Lost-Places um Karlsruhe: "Muss man gesehen haben"

Auch die Containerschifffahrt spielt zweifellos eine bedeutende und zunehmend wachsende Rolle beim Transport verschiedener Güter über den Rhein. Ein führendes Unternehmen im Bereich der Container-Hinterlandlogistik in Europa ist die Contargo GmbH & Co. KG, welche über Terminals an verschiedenen Standorten verfügt, darunter Wörth und auch der Rheinhafen Karlsruhe. Sowohl in Karlsruhe als auch in Wörth ist die Abwicklung des Containerumschlags von Contargo professionell organisiert. Die beiden Standorte ergänzen sich und man nutzt sie entsprechend, sei es für das Management von Leercontainern, die temporäre Lagerung oder die Containerreparatur.

Eine Vielzahl von Unternehmen hat sich für den Standort im Karlsruher Rheinhafen entschieden. Dieser bietet nicht nur einen unmittelbaren Zugang zur Wasserstraße, sondern ist auch mit einer umfassenden Palette von Hafeneinrichtungen ausgestattet.  Dazu gehören Verladebrücken, elektrische Krananlagen, ein Containerkran sowie eine Ro/Ro-Verladeanlage (Roll-on/Roll-off-Verfahren), bei der ein direkter Fahrzeug- oder Ladungstransport von Land auf das Schiff erfolgt.

Ein Fazit

Dank modernster Umschlageinrichtungen und einem Gesamtumschlag von 7 Millionen Tonnen pro Jahr ist der Karlsruher Rheinhafen nicht nur für den Wirtschaftsraum Karlsruhe bedeutend. Er dient mit optimalem Service und idealer Anbindung an Europas wichtigste Wasserstraße auch als Bindeglied zwischen Erzeuger und Verbraucher in zahlreichen Bereichen des nationalen und internationalen Handels.