Rowdys: Immer mehr Verkehrsunfälle mit E-Scootern in Karlsruhe

E-Scooter in Karlsruhe
Symbolbild Foto: Stadt Karlsruhe

Karlsruhe Insider: Unfallgefahr in Karlsruhe.

Die Fahrt mit einem kleinen Elektro-Scooter scheint für viele Menschen auch in Karlsruhe zu einem Problem geworden zu sein. Als Erstes ist das aufrechte Stehen auf dem schmalen Chassis enorm wichtig, schnelle Körperbewegungen machen das Fahren zu einem unkalkulierbaren Risiko. Zudem bilden wild abgestellte Scooter ein weiteres Risiko für die Fußgänger.

Obwohl es bereits drei Jahre her ist, dass der erste Verleiher in Karlsruhe an den Start gegangen ist, besteht dieses Problem fort. Scheinbar ist das wilde Abstellen von E-Scootern noch immer nicht in den Griff zu bekommen. Zudem bringen sich die Fahrer auf den schmalen Scootern mit einer hastigen Körperbewegung sehr schnell aus dem Gleichgewicht – und damit in vielen Fällen direkt ins Krankenhaus.

Lesen Sie auch
Bis November: A8 bei Karlsruhe wird nur noch zweispurig

Die Zahl der Unfälle mit den Elektro-Kleinstgeräten, wie die Bezeichnung der Polizei für diese kleinen Flitzer ist, nimmt trotz zahlreicher Belehrungen immer weiter zu. So hat sich die Zahl dieser Unfälle im Vergleich zum letzten Jahr praktisch verdoppelt. Das müsste doch eigentlich ein Alarmsignal sein.