Seltenes Albino-Nutria bei Karlsruhe in einem Stadtpark gesichtet

Ein Albino Nutria in freier Wildbahn
Symbolbild © istockphoto/Nancy Strohm

Ein seltenes Albino-Nutria wurde in einem Stadtpark bei Karlsruhe gesichtet. Das ist eine echte Sensation, denn diese Art ist in freier Wildbahn eine absolute Seltenheit.

Nutrias sind Tiere, die man tagsüber nur selten zu Gesicht bekommt, da sie dämmerungs- und nachtaktiv sind. Ausgerechnet in einem Stadtpark bei Karlsruhe wurde nun eine Albino-Nutria gesichtet. Eine erstaunliche Beobachtung.

Rarität: Nutria im Stadtpark gesichtet

Obwohl die Tiere eigentlich nachtaktiv sind, lässt sich bei Nutrias, die in Stadtgebiete vorgedrungen sind, auch mittags eine erhöhte Aktivität feststellen. Dies hat nun wohl auch zu der seltenen Sichtung im Stadtpark von Rastatt geführt. Hier sind die Nutrias häufiger anzutreffen. Ein besonderer Artgenosse ist aber die Albino-Nutria, die nun gesichtet wurde. Sie hat rote Augen und ein weißes Fell. Ein Passant zückte bei der seltenen Sichtung sofort sein Handy und machte ein Foto. Albino-Nutrias sind in freier Wildbahn besonders gefährdet und haben normalerweise kaum Überlebenschancen. Denn der Gendefekt hat ihnen ein schlechteres Sehvermögen beschert. So kommt es häufig vor, dass diese Tiere von ihren Artgenossen ausgegrenzt oder sogar angegriffen werden.

Lesen Sie auch
Spektakel: Fest am Karlsruher Hafen kommt für Tausende Besucher

Hier leben die meisten Nutrias in Deutschland

Die Nutria stammt ursprünglich aus Südamerika, von wo der Mensch sie nach Europa gebracht hat. Die ersten Tiere tauchten zunächst vor allem in der Oberrheinebene auf. Hier herrschte ein besonders mildes Klima. Vor allem in Raststatt wurden die Tiere in den letzten Jahren immer wieder gesichtet. So entwickelte sich im vergangenen Jahr in der Gemeinde Kuppenheim sogar eine regelrechte Nutriaplage.

Heute leben die Tiere in Deutschland vor allem in moor- und grabenreichen Gebieten. Hier finden sie ein reichhaltiges Nahrungsangebot an Wasserpflanzen. Bevorzugte Lebensräume sind Teiche oder Fließgewässer mit angrenzenden Wiesen und Äckern. Gelegentlich kommen Nutrias auch in weniger artgerechten Gebieten vor, zum Beispiel wenn sie dort regelmäßig gefüttert werden. Ob dies im Stadtpark in Rastatt der Fall ist, bleibt Spekulation.