So viel Weihnachtsgeld bekommen jetzt Mitarbeiter bei EnBW

Das Gebäude der EnBW von außen in der Seitenansicht
Symbolbild © istockphoto/Teka77

Bei der EnBW gibt es wie bei vielen anderen Betrieben auch Weihnachtsgeld für die Mitarbeiter. Viele wollen nun wissen, wie viel das ist. In diesem Artikel bringen wir Licht ins Dunkel.

In Industrie und Handel wird jetzt das Weihnachtsgeld ausgezahlt. Nicht jeder kommt in den Genuss dieser zusätzlichen Finanzspritze. Umso interessanter ist es, wie viel Weihnachtsgeld die Mitarbeiter der EnBW bekommen.

Weihnachtsgeld für die Mitarbeiter bei EnBW

Neben Porsche zahlt auch Kaufland seinen Mitarbeitern zum Jahresende einen netten Zuschuss aus. Das ist ein Bonus, über den sich viele Beschäftigte freuen und den sie zum Beispiel für Weihnachtsgeschenke, Urlaub oder andere zusätzliche Ausgaben nutzen können.

Auch in anderen Branchen gibt es Weihnachtsgeld für tariflich Beschäftigte, zum Beispiel beim Energieversorger EnBW. Er ist der drittgrößte Energiekonzern in Deutschland. Insgesamt arbeiten dort 27.000 Beschäftigte, die sich jedoch nicht alle über das Weihnachtsgeld freuen können. Denn das gibt es nur für alle Tarifbeschäftigten.

Die konkrete Summe: So viel Weihnachtsgeld gibt es für EnBW-Mitarbeiter

Im Prinzip ist es ganz einfach herauszufinden, wie viel Weihnachtsgeld die Mitarbeiter bei EnBW bekommen. Denn das Weihnachtsgeld entspricht immer einem Monatsgehalt. Darüber hinaus hängt die Höhe des Weihnachtsgeldes von der jeweiligen Position des Mitarbeiters ab. Schon während der Ausbildung erhalten die Mitarbeiter ein Weihnachtsgeld. So erhält ein Teamleiter bei hundert Prozent Weihnachtsgeld knapp 7.000 Euro brutto und ein Techniker rund 5.000 Euro brutto. In der Buchhaltung erhalten die Mitarbeiter circa 4.500 Euro brutto und die Sachbearbeiter ebenfalls.

Außerdem profitieren die Mitarbeiter vom Erfolg des Unternehmens. Sie erhalten zusätzlich einen Rabatt auf den Energiepreis. Gerade angesichts der explodierenden Energiepreise im vergangenen Winter ist diese Regelung Gold wert. Bei aller Freude über das Weihnachtsgeld darf aber nicht vergessen werden, dass es sich nur um Bruttobeträge handelt. Das heißt, es kommen noch Abgaben und Steuern hinzu. Deshalb sollte man erst wirklich mit dem Geld planen, wenn es auf dem Konto ist.