Start in Gefahr: Vandalismus auf dem Karlsruher Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt in Karlsruhe in der Abend Dämmerung und die beleuchtete große Pyramide
Symbolbild © istockphoto/no_limit_pictures

Nach schwerem Vandalismus auf dem Karlsruher Weihnachtsmarkt ist der Start in Gefahr. Mehrere Buden wurden zerstört. Die Betreiber stehen unter Druck und die Zeit rennt.

In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es auf dem Karlsruher Weihnachtsmarkt zu Vandalismusschäden. Unbekannte haben die Stände schwer beschädigt. Die vielen Händler, die mitten in ihren Vorbereitungen stecken, können es einfach nicht fassen. Nun muss man noch eine Lösung finden, andernfalls ist der Start in Gefahr.

Vandalismus auf dem Karlsruher Weihnachtsmarkt

Vielen Betreibern fehlten einfach die Worte, wenn sie sehen, wie ihre Stände am Montag ausgesehen haben. Über Nacht haben sich Unbekannte an dem Karlsruher Weihnachtsmarkt zu schaffen gemacht. Diese Art von Vandalismus ist nicht nur ärgerlich, sondern auch ein großes Problem für alle Händler, die sich so viel Mühe mit der Vorbereitung gegeben haben.

Einige Hütten auf dem Weihnachtsmarkt sind sogar preisgekrönt, wie zum Beispiel die „Skandi-Hütte“ von Andreas Ludwig. Über die Tage waren die Händler damit beschäftigt, zu überlegen, wie sie es noch pünktlich bis zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes schaffen, ihre Stände wieder aufzubauen.

Tausende Euro Schaden wegen Vandalismus 

Sie haben erst kurz zuvor von diesem Vandalismus auf dem Karlsruher Weihnachtsmarkt erfahren. Oft waren es die Mitarbeiter, die die Betreiber informierten und die Schäden bemerkten. Bei einigen haben die Täter die Stehtische umgeworfen, bei anderen stark beschädigt. Nach eigenen Angaben müssen einige Händler 1.000 Euro für die Beseitigung der Schäden ausgeben. Unbekannte Randalierer haben sehr teure Lampen von Andreas Ludwig zerstört. Einige fehlen sogar ganz und der Betreiber muss sie komplett ersetzen.

Vandalismus auf dem Karlsruher Weihnachtsmarkt

Zurück bleiben enttäuschte Händler, die nun nach Lösungen suchen müssen. Aber besonders schädigend ist dieser herbe Rückschlag noch vor der Eröffnung zu verarbeiten, bevor die Händler überhaupt einen Euro verdient haben. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei den Randalierern um Täter in einer größeren Gruppe, die der Sicherheitsdienst in der Nacht zum Sonntag beim Vandalismus erwischt hat. Daraufhin seien sie in eine nahe gelegene Bar oder ein Restaurant geflüchtet, wo die Polizei eintraf und sie festnahm. Es wurden Anzeigen wegen Sachbeschädigung erstattet.