Studieren in Karlsruhe: Alle wichtigen Infos zu Hochschulen und Studiengängen

Wer ein Studium in Karlsruhe absolvieren möchte, hat eine große Auswahl an Studienfächern.
Quelle: iStock, SeventyFour

Etwa 13 Prozent der Einwohner Karlsruhes sind Studierende. Wer sich für ein Studium in Karlsruhe interessiert, der kann zwischen einer Vielzahl an Hochschulen und Studiengängen wählen. Bekannt ist die Fächerstadt vor allem für ihre technischen Studiengänge, aber auch für die Pädagogische Hochschule und die Hochschule für Musik Karlsruhe. Insgesamt haben Studieninteressierte die Auswahl zwischen mehr als 390 Studiengängen. Studieren in Karlsruhe ist aber nicht nur wegen der großen Auswahl an unterschiedlichen Fächern empfehlenswert. Auch das studentische Leben mit Kneipenbesuchen und Veranstaltungen außerhalb der Hochschule macht Spaß.

KIT – Karlsruher Institut für Technologie

Das Karlsruher Institut für Technologie, kurz KIT, ist die größte Universität Karlsruhes. Im Gesamtranking der 800 besten Universitäten der Welt steht die Hochschule auf Platz 216, in den Bereichen Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften belegt das Karlsruher Institut für Technologie in der Rangliste der National Taiwan University den Spitzenplatz unter den deutschen Universitäten.

Gegründet wurde das KIT 2009 durch den Zusammenschluss der Universität Karlsruhe mit dem Forschungszentrum Karlsruhe. Aktuell studieren etwa 25 000 Studenten an der Hochschule. Der Sitz befindet sich in der Karlsruher Innenstadt-Ost, nahe dem Durlacher Tor. Studierende können aus einem Angebot von über 100 zukunftsorientierten Studiengängen aus den Bereichen Natur- und Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften und Lehramt wählen.

Besonders beliebt am Karlsruher Institut für Technologie ist die Studienrichtung Ingenieurswissenschaften, gefolgt von Mathematik, Naturwissenschaften und Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Eher kleinere Fachbereiche an der Universität sind die Geisteswissenschaften, Sportwissenschaften und Kunstwissenschaften.

Neben den Abschlüssen Bachelor und Master of Science, Education und Arts, kann man am KIT auch einen Doppelabschluss erwerben. Dafür müssen Studierende nicht nur am Karlsruher Institut für Technologie Leistungsnachweise erbringen, sondern auch noch an einer ausländischen Hochschule in Europa oder in Übersee immatrikuliert sein. Neben dem Pflichtstudium im Ausland im Rahmen des Doppelabschlusses können Studierende auch an einem der zahlreichen internationalen Austauschprogramme teilnehmen.

Bewerber, die am Karlsruher Institut für Technologie angenommen werden, haben die Möglichkeit, an einer von elf Exzellenzuniversitäten und einer der führenden technischen Universitäten Europas zu studieren.

Studieren in Karlsruhe: Das KIT gilt als beste Universität für Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften in Deutschland.
Quelle: iStock, demaerre

Hochschule Karlsruhe: University of Applied Sciences

Seit 2010 tragen alle Fachhochschulen im Land Baden-Württemberg die Bezeichnung „Hochschule für Angewandte Wissenschaften“, so auch die Hochschule Karlsruhe, kurz HKA. Die Hochschule Karlsruhe ist eine der größten und forschungsstärksten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg.

Studieren kann man an der HKA Fächer aus den Bereichen Technik, Wirtschaft, Gestaltung und Soziales. Wie an Fachhochschulen üblich, wird den Studierenden an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften ein fester Stundenplan vorgegeben und der Unterricht findet in überschaubaren Gruppengrößen statt. Wert wird außerdem auf eine theoretisch fundierte und zugleich anwendungsbezogene und praxisorientierte Lehre gelegt. Dabei profitieren nicht nur die Studierenden von dem fachübergreifenden und interdisziplinären Arbeiten. Auch die Lehrenden, Forschende, Kooperationspartner und Auftraggeber ziehen Nutzen aus dieser Arbeitstechnik.

Die Hochschule Karlsruhe ist spezialisiert auf Studiengänge, die in der Industrie und Wirtschaft besonders gefragt sind. Hierunter fallen besonders die Fächer Fahrzeugtechnologie und Mechatronik, sowie vier unterschiedliche Elektrotechnik-Studiengänge. Angebote, wie zum Beispiel Verkehrssystemmanagement, sind einmalig in ganz Deutschland.

Besonderes Augenmerk bei der Ausbildung der Studierenden legt man darauf, dass Professoren und Lehrbeauftragte Industrieerfahrung vorweisen können. Außerdem ist ein integriertes Praxissemester Pflicht, ebenso praxisorientierte Studienarbeiten. Dazu kommen, sofern es umsetzbar ist, zahlreiche Laborübungen und Abschlussarbeiten in Unternehmen.

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe

An der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe kann man die Lehramtsstudiengänge für die Primarstufe und die Sekundarstufe I absolvieren. Außerdem werden verschiedene Bachelor- und Masterstudiengänge für andere Bildungsfelder angeboten. Die Hochschule, die 1962 in Karlsruhe gegründet wurde, hat ihren Sitz in der Bismarckstraße auf der westlichen Innenstadtseite.

Lesen Sie auch
Karlsruhe appelliert: Bürger sollen lieber aufs Fahrrad umsteigen

Etwa 220 in der Wissenschaft Beschäftigte sind für rund 3600 Studierende verantwortlich. Dabei wird bei dem fakultätsübergreifenden Profil der Hochschule der Fokus auf die sogenannten MINT-Fächer, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, sowie auf die Auslegung mehrsprachiger Bildungssysteme und digitale Bildung gelegt.

Neben den Lehramtsstudiengängen bietet die Pädagogische Hochschule Karlsruhe auch Lehrangebote an, die nicht-lehramtsbezogen sind. Die Studierenden verteilen sich auf die Fakultäten Geistes- und Humanwissenschaften, Sprach-, Literatur- und Sozialwissenschaften, Natur- und Kulturwissenschaften, Mathematik, Sport und fachübergreifende Netzwerke.

Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG)

Die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe bietet Studierenden fünf Studiengänge an. Dabei handelt es sich um Ausstellungsdesign, Szenografie, Kommunikationsdesign, Kunstwissenschaft und Medienphilosophie sowie Medienkunst. Dabei schließen die vier Praxisstudiengänge mit einer Diplomprüfung und dem Titel Diplom Designer ab, der Theoriestudiengang Kunstwissenschaft und Medienphilosophie endet mit dem Titel Magister der Philosophie (Magister phil.).

Die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe wurde gemeinsam mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe während der Jahre 1989 bis 1992 von Professor Doktor Heinrich Klotz gegründet. Die Staatliche Hochschule wurde am 15. April 1992 eröffnet. Die HfG ist zusammen mit dem Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in einem ehemaligen Industriegebäude in der Karlsruher Südweststadt untergebracht.

Karlshochschule International University

Seit 2005 ist die private Hochschule „Karlshochschule International University“, die ihren Sitz in der Karlsstraße in Karlsruhe hat, vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg anerkannt. Seitdem lernen die rund 650 Studenten in verschiedenen Internationalen Management- und Business-Studiengängen mit dem Ziel, den Bachelorabschluss oder den Master zu erwerben.

Staatliche Akademie für Bildende Künste

An der Staatlichen Akademie für Bildende Künste können die Studiengänge Freie Kunst (Malerei/Grafik und Bildhauerei) und Intermediales Gestalten und Kunsterziehung auf Lehramt belegt werden. Außerdem können Studierende den Abschluss Bachelor of Fine Arts und den Master of Education erwerben.

Ursprünglich geht die Staatliche Akademie für Bildende Künste Karlsruhe auf die Großherzoglich Badische Kunstschule Karlsruhe aus dem Jahr 1854 zurück. Heute ist sie in der Nähe des Mühlburger Tors in der Reinhold-Frank-Straße beheimatet.

Ein wesentliches Element der Ausbildung an der Hochschule ist die gemeinsame Ausbildung der Studierenden aus den Fachbereichen Freie Kunst und Kunsterziehung in einem Klassenverbund. Die Studierenden sollen durch eigene künstlerische Tätigkeiten lernen, die Ergebnisse ihrer Arbeiten mit den Lehrenden zu diskutieren. Darüber hinaus sollen sie den Austausch mit den Kommilitonen suchen.

Das Schloss Gottesaue ist der Sitz der Hochschule für Musik in Karlsruhe.
Quelle: iStock, klug-photo

Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe

An der Hochschule für Musik Karlsruhe lernen rund 500 Studierende an den Instituten Musikjournalismus, Neue Musik und Medien, Musiktheater, Musikwissenschaften und Musikinformatik. Gegründet wurde die Hochschule für Musik bereits im Jahr 1812 durch eine private Initiative und mit Unterstützung der Stadt Karlsruhe. Zuerst als ein musikalisches Bildungsinstitut für Bläser geschaffen, wurde zwei Jahre später auch eine „Singanstalt“ gegründet. Seit November 1989 ist ihr Sitz im Renaissance-Schloss Gottesaue.

An der Hochschule für Musik Karlsruhe können angehende Musiker, Komponisten, Musikwissenschaftler, Musikjournalisten und Teilnehmer des Studiengangs Musik/Computer Technologie ihre künstlerische und wissenschaftliche Ausbildung machen. Zu erreichende Abschlüsse in den einzelnen Fächern sind der Bachelor und Master im Bereich „Künstlerisches Lehramt an Gymnasien (Schulmusik)“ sowie das Solistenexamen (Konzertexamen), das Certificate of Advanced Studies (CAS) und die Promotion.