Tausende kleine Frösche im Karlsruher Schlossgarten unterwegs

Kleiner Frosch auf Hand
Foto: Stadt Karlsruhe

Sie kommen: Die Kaulquappen der Erdkröten im Schlossgartenteich haben sich in den letzten Wochen entwickelt und werden bald als winzige Kröten das Wasser verlassen.

Sie machen sich dann auf den Weg in die umliegenden Wiesen und Gebüsche im Schlossgarten sowie in den Hardtwald. Sie suchen schattige und geschützte Bereiche, in denen sie den Sommer verbringen können. Bis die vielen klitzekleinen Kröten einen sicheren Unterschlupf gefunden haben, müssen sie Wege und Plätze überqueren, auf denen viele Menschen unterwegs sind. Vor allem bei feuchter Witterung können die Krötenkinder in großen Massen und ganz plötzlich auftreten, auch tagsüber.

Im Sinne des Umweltschutzes ist dringend Rücksichtnahme geboten. Dafür gilt es die Wege und Wiesen um den Schlossgartenteich zu meiden und nur mit sehr viel Vorsicht zu betreten. Zum Schutz der nach Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützten Erdkröten, können zudem Bereiche oder Wegabschnitte gesperrt werden.

Lesen Sie auch
9 Millionen Euro: Altes Freizeitbad bei Karlsruhe wird erneuert

Weitere Wandergebiete der Jungkröten

Auch in anderen Gebieten machen sich derzeit die Jungkröten auf den Weg. Im Umfeld von vielen Gewässern, wie etwa am Oberwaldsee und am Erlachsee im Oberwald, ist ebenfalls mit Schwärmen wandernder Krötenkinder zu rechnen. Ebenso im Weiherwald, weshalb die durch den Wald führende Straße bei Bedarf zeitweise gesperrt werden wird. Dies kann auch tagsüber der Fall sein.