Wiedereröffnung von Karlsruher Traditionsrestaurant steht auf dem Spiel

Gäste sitzen auf einer Terrasse eines Restaurants direkt neben dem Wasser eines Sees oder eines Flusses
Symbolbild © istockphoto/pkazmierczak

Eigentlich sollten die Arbeiten schon bald abgeschlossen sein. Nun steht die Wiedereröffnung des Karlsruher Traditionsrestaurants auf der Kippe. Maßgeblichen Anteil daran hat das aktuelle Hochwasser. Derzeit rückt ein Neustart in weite Ferne, was auch einen Verein in Probleme bringt.

Gerade in der Zeit vor Silvester stieg das Wasser unaufhaltsam, sodass unter anderem auch die Schifffahrt zum Erliegen kam. Das hat auch Auswirkungen auf die Infrastruktur der Region. Die Wiedereröffnung eines Karlsruher Traditionsrestaurants steht unter anderem deshalb auf der Kippe. Eigentlich wollte man sehr schnell einen neuen Pächter finden. Doch das dürfte schwierig werden.

Wiedereröffnung von Karlsruher Traditionsrestaurant fraglich

Betroffen ist unter anderem der Angelsportverein Hochstetten. Denn hier hatte man bereits mit der Sanierung des Fischerheims in Hochstetten begonnen, die nicht zuletzt durch das Hochwasser wieder ins Stocken geraten ist. Die Arbeiten können nicht fortgesetzt werden, die Gaststätte steht leer und die Wiedereröffnung steht auf der Kippe. 2018 hatten die damaligen Aktiven eine neue Küche eingebaut sowie den Thekenbereich erneuert. Zuvor war Rüdiger Schmidt über 23 Jahre lang Pächter. Hier gab es einen relativ großen Stau an notwendigen Bauarbeiten.

Lesen Sie auch
Abholzen: Weitere massive Baumfällungen in Karlsruhe angekündigt

Kostenaufwand von 60.000 Euro für Bauarbeiten

Bis das Karlsruher Traditionsrestaurant neu verpachtet und wieder eröffnet werden kann, ist also noch einiges zu tun. Der Zeitplan lässt sich so nicht einhalten. Schon jetzt geht man davon aus, dass bis zu 1.000 Arbeitsstunden allein ehrenamtlich geleistet werden müssen. Die Kosten werden auf ca. 60.000 Euro geschätzt. Wäre das Hochwasser nicht dazwischengekommen, wäre das neue Restaurant wieder bereit für einen neuen Pächter. Jetzt ist Geduld gefragt.

Fischerheim: Verein braucht die Pachteinnahmen

Für den Verein selbst sind die Pachteinnahmen sehr wichtig. Denn das Fischerheim in Hochstetten kostet Geld und kann sonst nicht eigenständig weitergeführt werden. Doch gerade in den letzten Jahren war ein Rückgang der Pachteinnahmen zu verzeichnen. Nun bleibt zu hoffen, dass die Bauarbeiten bald abgeschlossen werden können und sich ein neuer Pächter findet. Dann kann das Karlsruher Traditionsrestaurant endlich seine Wiedereröffnung feiern.