4.500 Kilometer mit Tesla gefahren: Mit diesen Stromkosten nicht gerechnet

Eine Tesla Ladestation. Bald soll es ein Einstiegsmodell von Tesla als Schnäppchen geben
Immer mehr Ladepunkte für E-Autos stehen zur Verfügung.

Die Stromkosten, die ein Tesla nach 4.500 Kilometern erzeugt, hat eine Familie fast „umgehauen“. Damit hat nun wirklich keiner gerechnet.

Eine Familie fuhr mit ihrem Tesla 4.500 Kilometer. Doch mit diesen Stromkosten haben sie nicht gerechnet.

Tesla lässt die Stromsäule glühen

Eine Familie hat in den USA einen Roadtrip unternommen. Dafür haben sie sich ein Tesla Model 3 gemietet. Dieser musste insgesamt 12 mal am Supercharger geladen werden. Dafür hat die Familie aber auch 4.500 Kilometer zurückgelegt.

Die Stromkosten selbst jedoch, die können sich durchaus sehen lassen. Denn bei dem Roadtrip kam so einiges zusammen. In den USA ist ein solcher Trip kein Problem mehr. Die Infrastruktur zum Laden von E-Autos ist in vielen Teilen des Landes sehr gut.

Strompreise auch in den USA gestiegen

Nicht nur in Europa haben die Preise für Strom drastisch angezogen. Auch in den USA hat die Krise in der Ukraine und unterbrochene Lieferketten zu einer Erhöhung der Preise geführt. Die Familie hatte ihre Route so geplant, dass überall entsprechende Ladeoptionen für den Tesla auf dem Weg lagen.

Lesen Sie auch
100 Euro: Autofahrer müssen jetzt Geld zahlen für über Brücke fahren

Während ihrem Trip hat die Familie den Tesla ausschließlich an Superchagern beladen. Die Automiete betrug für einen Monat 2.000 Dollar. Die Familie soll selbst einen Tesla Model 3 besitzen, hat sich aber für die Miete eines solchen Wagens speziell für den Trip entschieden.

Früher war alles günstiger

Noch vor Kurzem konnte man ein solches Fahrzeug für 500 Dollar pro Monat mieten. Doch die Zeiten sind wohl auch in den USA vorbei. Doch was die Familie an hohen Kosten für die Miete des Fahrzeuges ausgeben musste, konnten sie beim Strom sparen.

Laut eigenen Aussagen habe die Familie 4.500 Kilometer mit dem Fahrzeug zurückgelegt. Dabei sollen die Ladekosten insgesamt nur 95 Euro ausgemacht haben. Mit einem Benziner hätten sie im Vergleich, so ihre Aussage ungefähr 530 Dollar für den Tank ausgeben müssen.